Story

The Division Story

Tom Clancy’s The Division spielt in der nahen Zukunft in der nord-amerikanischen Stadt New York. Dabei beruft sich das Spiel auf das Simulationsprojekt „Dark Winter“ aus dem Jahr 2001, in dem amerikanische Wissenschaftler die katastrophalen Auswirkungen eines echten Bioangriffs auf die Infrastruktur des Landes untersuchten. Das Ergebnis: schon binnen weniger Tage würden Krankenhäuser überquellen, öffentliche Verkehrsmittel ausfallen und zuletzt offene Anarchie ausbrechen. Es ist ein glaubwürdiges Szenario, weil die vielen komplizierten Systeme, die unsere moderne Welt zusammenhalten, für den Einzelnen völlig unüberschaubar wirken. Wer weiß schon, wie schnell das alles zusammenbrechen könnte?

tctd_screen_exploration_1392113205

In der Welt von The Division ging alles ziemlich schnell. Ein Bioangriff hat eine weltweite Pandemie ausgelöst. Der Virus hat große Teile der Bevölkerung das Leben gekostet. Quarantänezonen wurden eingerichtet, Ressourcen streng rationiert. Ölquellen versiegen, die Börse und der Weltmarkt sind zusammengebrochen. Staatliche Strukturen wie Polizei und Spezialeinheiten gibt es nicht mehr. Nach einigen Tagen ohne Wasser und Elektrizität und mit der tödlichen Seuche vor Augen, gehen sich die panischen Bürger gegenseitig an die Gurgel. Nur Wenige stehen noch zwischen dem totalen Chaos und einem Rest von Ordnung: Die Agenten der DivisionDurch den Kampf gegen Plünderer und andere Kriminelle sollen sie den Wahnsinn eindämmen, bevor es zu spät ist.

Der Haupt-Storyline müssen alle Spieler unweigerlich folgen; eine Beeinflussung des Verlaufs durch Entscheidungen der Spieler ist nicht vorgesehen. Dafür sorgt eine Vielzahl an dynamisch generierten Ereignissen für Abwechslung und ein klein wenig Entscheidungsfreiheit abseits der Story. Wird etwa eine Gruppe unbescholtener Bürger von Cleanern samt Flammenwerfern angegriffen, obliegt es den Spielern zu helfen oder wegzusehen. Auf diese Weise möchte sich The Division von den meist komplett linearen Spielerfahrungen anderer Online RPGs absetzen.

Unsere Lösung bestand darin, die Hauptstory in drei separate Handlungsstränge aufzuteilen. Jede Mission, die von euch absolviert wird, ist mit einem dieser Handlungsstränge verbunden und deckt ein kleines Stück dieses Strangs auf. Sind alle Missionen eines Erzählstrangs absolviert, habt ihr alle Teile des Puzzles, die ihr dann zusammenfügen könnt, wodurch ein weiteres Stückchen offenbart wird, dass die Handlung aus einer anderen Perspektive zeigt. – Julian Gerighty

Der erste Handlungsstrang handelt von dem tödlichen Virus, seiner Herkunft und wer ihn erschaffen hat. Ebenso will dieser Strang aufklären, ob es ein Heilmittel gibt. Erzählstrang Nummer zwei beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Fraktionen, wie den Cleanern oder Rikern, deren Ursprünge und wie man sie zurückschlagen kann. Der dritte Strang erzählt, wie die Infrastruktur im chaotischen New York wiederhergestellt und die Metropole letztlich wiederaufgebaut werden kann.

Erzählt wird die Geschichte im Spiel unter Zuhilfenahme klassischer Zwischensequenzen und der ECHO-Technologie. Dabei handelt es sich um ein Daten-Sammel-Tool, welches Informationen von vielerlei Quellen wie Sicherheitskameras in die Spielwelt als eine Art Augmented Reality Hologramm rendert. Das ECHO liefert neben Informationen zur Umwelt und der Hintergrundgeschichte auch Hinweise über zusätzliche und optionale Nebenmissionen abseits der Haupthandlung.

Damit die Geschichte auch im Multiplayer für sämtliche Agenten in stets logischer Reihenfolge abläuft, gibt es Meilensteine, die alle Spieler erlebt haben müssen, um gemeinsam weiter in der Story fortzuschreiten. Dabei ist für die gesamte Gruppe der Fortschritt des aktuellen Team-Leaders ausschlaggebend.


Download in HD 1080p

Agent Journey Trailer (deutsch) [521,0 MB | 406 Klicks]

Agent Journey Trailer (englisch) [107,1 MB | 251 Klicks]


Wichtige Charaktere

faye_lau Faye Lau

Die Amerikanerin chinesischer Abstammung (32) in der zweiten Generation, ist eine erfahrende Feldagentin, bekannt für ihren Spürsinn, extreme Loyalität und eiskalten Pragmatismus. Sie hatte es nicht leicht im Leben. Nach dem tragischen Tod ihrer Eltern bei einem Autounfall lag es an ihr, sich um ihre kleine Schwester zu kümmern. Vermutlich aufgrund ihrer schweren Kindheit bereitete ihr menschliche Nähe stets Unbehagen. Doch mit dem Ausbruch des Virus änderte sich diese Sichtweise grundlegend.

Seit einer während eines Feldeinsatzes erlittenen, schweren Verletzung ist sie abwärts der Hüfte gelähmt. In der Base of Operations kümmert sie sich um die Verwaltung und hält den Laden am Laufen. Von Faye erhält der Spieler wichtige Informationen zu diversen Missionen. Trotz ihrer kühlen Erscheinung hat sie einen skurrilen Sinn für Humor, liebt es zu Stricken und steht auf romantische Filme.


jessica_kandel Jessica Kandel

Die intellektuelle Neugier der Leiterin der medizinischen Abteilung ist erstaunlich. Ihr Studium am MIT und an der Hopkins Universität schloss sie mit Bestnoten ab. Jessica (46) steht auf klassische Musik, Kunst und Basketball, doch nichts geht über das Lösen von Problemen. Ihr Beruf ist ihre Passion. Trotz ihres Antriebs, Selbstvertrauens und Intellekts wirkt sie oftmals einschüchternd auf andere.

Im Alter von neun Jahren starb Jessica’s Mutter; ihr Vater zog sie fortan an der Upper West Side auf. Im Gegenzug warf sie ein wachendes Auge auf ihren jüngeren Zwillingsbruder, was des Öfteren im Chaos endete, da der unbeugsame Drang das nächste Puzzle lösen zu müssen stets Vorrang erhielt. Die Karriere kostete Jessica letztlich das private Glück; ihre Ehe ging in die Brüche. Es ist schon fast Ironie, dass sie den Schock der Trennung erst mit dem Eintreffen des Virus in New York verdaut hatte.


paul_rhodes Paul Rhodes

Trotz seiner zynischen Art darf man Paul (45) nicht unterschätzen; er ist unglaublich intelligent. Kurz gesagt ist er ein Macher. Ein technisches Genie, Waffenexperte und kürzlich gescheiterter Unternehmer. Er rühmt sich seiner Waffen, selbst wenn es hart auf hart kommt. Bei Kollegen ist er bekannt für seinen Bullshit-Sensor, bei Kritikern für das Missachten von Autorität. Doch wenn er etwas macht, dann richtig und dafür geht er auch gern die Extrameile.

Paul wurde in Jersey geboren und aufgezogen, wurde aber dennoch nie wirklich sesshaft. Nach seinem Studium an der Rutgers Universität und mehreren Jobs in Technikläden gab es für ihn keinen guten Grund an einem bestimmten Ort zu bleiben. 2003 verschlug es ihn als Mitarbeiter eines privaten Sicherheits- und Militärunternehmens in den Irak. Einen Anschlag überlebte er nur knapp und leidet seither unter der Bürde eines Überlebenden. Hinzu kommt der Tod seiner Frau bei den Anschlägen vom 11. September, der ihn bis heute jede weitere intime Beziehung meiden lässt.


ray_benitez Ray Benitez

Der ehemalige Polizist des NYPD (48) wartet mit acht Jahren Erfahrung als Drogenfahnder auf. Auch sein Vater, der ihn aufzog, war Polizist. Kein Wunder also, dass auch Ray diesen Berufsweg einschlug. Er ist ein Idealist und hat keine Angst davor, die richtigen Entscheidungen zu treffen; selbst wenn er sich damit Feinde macht. Für ihn gibt es nur richtig und falsch. 

Dienstakten bescheinigen ihm eine störrische Art. Unerbittlich löst er seine Fälle, was ihn zu einem sehr zuverlässigen und starken Partner in der Not macht. Benitez und seine Frau waren gerade dabei sich zu trennen, als sie der Pandemie zum Opfer fiel. Sein persönlicher Verlust sorgte dafür, wie so viele andere Erfahrungen, dass er seine emotionale Komfortzone verlässt.