Beiträge abgelegt unter: Zivilisten

Frische Infos zu Freunden und Feinden in The Division

Freunde und Feinde

Das Manhattan in Tom Clancy’s The Division ist ein gefährlicher Ort, doch man ist als SHD-Agent nicht völlig auf sich allein gestellt. Neben den Spielern feindlich gesinnten Fraktionen begegnet man im Laufe des Spiels auch der ein oder anderen freundlichen Gruppierung. Ein aktueller Beitrag auf dem UbiBlog stellt nun ein paar der Freunde und Feinde im Detail vor und liefert auf diese Weise frische Informationen zur JTF, der Rolle der Zivilisten und vielem mehr.

Weiterlesen

Exklusiv: Details zu Lokalisierung, alternativen Gegner-Typen, Zivilisten und mehr

Antoine Emond & Martin Hultberg

In der jüngsten Vergangenheit sind in unserem Forum einige interessante Fragen rund um Tom Clancy’s The Division aufgekommen, die zwar heiß diskutiert, jedoch bislang nicht beantwortet werden konnten. Freundlicherweise haben sich Martin Hultberg (links) sowie Antoine Emond (rechts) bereit erklärt, uns exklusive Antworten auf einige Fragen zu geben, vielen Dank dafür!

MYD: Bisher haben wir nur menschliche Gegner zu Gesicht bekommen, zum Beispiel die Cleaner oder ein paar gewöhnliche Schläger. Gibt es denn auch Pläne für nichtmenschliche oder gar infizierte „zombieartige“ Gegner?

Martin: Da es sich um ein Tom Clancy Spiel handelt, bemühen wir uns authentisch zu sein. Das ist vor allem dann wichtig, wenn wir die Welt und deren zahlreiche Gegner und Verbündete gestalten, die diese bevölkern.


MYD: Neben klassischen Gegnern haben wir im bislang veröffentlichten Gameplaymaterial auch Zivilisten gesehen. Welche Einstellung haben diese gegenüber den SHD-Agenten?

Martin: Dazu werden wir in Kürze einige Details bekanntgeben.


MYD: Was ist eigentlich dein Lieblings-Feature von The Division?

Antoine: Die Dark Zone. Damit haben wir etwas Einzigartiges, Spannendes und Aufregendes zugleich geschaffen. Ich kann zur Dark Zone zu diesem Zeitpunkt nicht mehr verraten, doch bleibt gespannt!


MYD: Zweifelsohne sieht The Division großartig aus. Doch viele Fans sind unsicher und fragen sich, ob das Spiel denn flüssig auf deren Rechner laufen wird. Habt ihr schon eine Idee, welche Hardware von Nöten sein wird, um The Division mit hohen Details flüssig zu spielen?

Martin: Leider nein; aktuell können wir diesbezüglich noch keine Aussage treffen.


MYD: Ihr beantwortet diese Frage vermutlich mit „kein Kommentar“, doch wir müssen – nicht zuletzt aufgrund der Gerüchte – einfach fragen: Wird es eine Open oder Closed Beta geben? Falls ja, wann ist damit zu rechnen?

Antoine: Zu diesem Thema können wir nichts sagen, doch seid versichert, dass das Team alles dafür tun wird, die bestmögliche Spielerfahrung abzuliefern.


MYD: Eine Frage, die sich deutsche Fans oft fragen ist die nach einer vollständigen Lokalisierung des Spiels. Wird es diese geben?

Antoine: Ja, das Spiel wird komplett auf Deutsch lokalisiert. Detailverliebtheit ist uns sehr wichtig und diese soll auch durch den Lokalisierungsprozess transportiert werden. Ich bin mir sicher, dass unsere deutschen Fans eine fantastisch lokalisierte Erfahrung von The Division erleben werden!

 


So viel zu unseren Fragen und den Antworten aus dem Massive-Lager. Seid versichert, dies war nicht die letzte Fragerunde! Außerdem: Nächste Woche erwarten uns wieder einige Neuigkeiten direkt von den Entwicklern inklusive Blick hinter die Kulissen.

The Division wahrscheinlich ohne Friendly Fire

Kein Friendly Fire in The Division

In Tom Clancy’s The Division dürfen die Spieler die offene Welt von Anfang an frei erkunden. Dabei stößt man auch immer wieder auf Zivilisten, die New York nicht verlassen haben und versuchen ihr Haus, sowie Hab und Gut zu beschützen. In einem Interview verriet Producer Fredrik Rundqvist nun, dass Zivilisten und Teammitglieder aus Gründen der Glaubwürdigkeit höchstwahrscheinlich nicht getötet werden können.

Ich glaube nicht, dass es Friendly Fire geben wird, wenn du es so nennen magst. […] Wir möchten nicht, dass [The Division] ein Simulator ist, es soll realistisch und glaubwürdig sein, aber gleichzeitig muss Klarheit bestehen, wer die guten und wer die bösen Jungs sind, sowie wer du bist und weshalb und für wen du New York zurückeroberst. Du eroberst die Stadt für die Leute zurück, die dort lebten und es noch immer tun. Es würde nicht zum Spiel und dessen Stimmung passen, würdest du umherlaufen und unschuldige Leute töten können.

Im Hinblick auf die Zivilisten eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung, auch mit dem Hintergrund der strengen deutschen Jugendschutzbestimmungen. Warum hingegen Teammitglieder nicht verletzt werden können, ist nicht ganz so verständlich, hätte es dem Realismus sicher gut getan. Zumal man in der Regel auch kaum absichtlich auf die eigenen Leute schießt. Wie geht es euch mit dieser (noch nicht ganz sicheren) Entscheidung?

Die Rolle der Zivilisten in The Division

Zivilisten in The Division

Die verheerende Pandemie ist der Hauptgrund dafür, dass wir in The Division – bis auf unsere Widersacher – durch ein fast menschenleeres New York streifen; doch nur fast. Ein paar wenige Zivilisten haben sich entschieden in ihren Häusern zu verweilen, diese nicht aufzugeben und versuchen dort zu überleben. Doch was geschieht mit diesen Menschen? Welche Rolle nehmen sie ein? Ein Q&A gibt bringt nun ein wenig Licht ins Dunkel.

Wenn es nach Massive Entertainment geht, sind die Zivilisten in New York mehr als reine Deko. Sie sollen die Spieler vor allem daran erinnern, worum es in The Division geht und warum die Agenten diesen Kampf austragen. Sie kämpfen um ihr Überleben, haben Angst aufgrund der ungewissen Zukunft und versuchen ihre Familien wiederzufinden. Wie es scheint, tragen die Handlungen der Spieler den Zivilisten gegenüber zum Moral- respektive Reputationssystem bei, von dem wir kürzlich hörten.

Ob die Spieler von Zivilisten vielleicht sogar Aufträge annehmen oder sie mit möglichen Heilmitteln versorgen können, wollte Massive hingegen noch nicht verraten. Es wäre jedoch durchaus eine Möglichkeit. Auch der Tag-Nacht-Zyklus könnte Einfluss auf das Verhalten der Zivilbevölkerung nehmen, ähnlich wie bei den gegnerischen Fraktionen.