Entwickler stellen mögliche Änderungen für die nahe Zukunft von The Division 2 in Aussicht

Die Veröffentlichung des ersten Teils des Updates „Invasion: Die Schlacht um D.C.“ für Tom Clancy’s The Division 2 verlief nicht ganz reibungslos. Einige Bugs und Probleme am Balancing trüben den Spielspaß. Dank der schnellen Reaktion der Entwickler werden einige Sorgenkinder schon kommende Woche mit einem Client-Patch behandelt. Zudem wurden weitere Änderungen für die nahe Zukunft in Aussicht gestellt.

Die gestrige Wartung an den Servern von The Division 2 behob zwar nur einen kleinen Teil der aktuell bestehenden Probleme, doch mit Titelaktualisierung 2.1 folgt schon nächste Woche ein Client-Patch, der weitere Sorgenfalten von der Stirn der Community nehmen soll. Dazu zählen unter anderem der Bug, der verhindert, dass sich die Werkbank der Crafting-Station auf Weltrang 5 korrekt aufwerten lässt, das Problem festeckender Spieler nach einer Wiederbelebung, Verbesserungen des noch immer recht zickigen Drohnenstocks, NPCs, die nach ihrem Ableben in T-Posen stehenbleiben und die korrekte Aktivierung des 2-Teile-Bonus des „Wahrer Patriot“ Gear-Sets.

Davon abgesehen haben die Entwickler noch einige andere Dinge für die nahe Zukunft auf dem Schirm, die sie nun in einem Beitrag im offiziellen Forum vorstellten. Darunter Optimierungen, QoL-Verbesserungen, Bugfixes und Anpassungen am Balancing. Hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • Der NPC-Charakter Henry Hayes ist nicht für alle Spieler verfügbar. Das Problem zu reproduzieren ist nicht ganz so einfach, weshalb sich die Entwickler über mehr Feedback zu dem Problem freuen würden.
  • Dass Ausstattungsobjekte, die auch nach dem Erreichen von Gear Score 500 weiterhin unter einem Wert von 500 droppen, war vom Design her beabsichtigt. Doch zahlreiches Feedback gab den Entwicklern zu verstehen, dass dieses Konzept nicht schlüssig für alle Spieler ist. Daher werden Überlegungen angestrebt, wie man das Gear-System anpassen kann, um vermeintlich „enttäuschende“ Items wie gecraftete exotische Waffen oder Marken-Set-Items den Erwartungen entsprechend hochwertiger erscheinen zu lassen.
  • Die ersten drei Gear-Sets sind da und nicht gerade beliebt. Die Community ist wenig angetan und hält die Set-Boni für zu schwach. Die Entwickler werden die Situation weiterhin beobachten und den Spielern zunächst ein wenig mehr Zeit geben, sich mit den Sets zu beschäftigen. Sollten sie weiterhin keinen Anklang finden, sind Anpassungen mehr als wahrscheinlich.
  • Ähnlich verhält es sich bei den exotischen Waffen, deren Talente auch nicht zu begeistern scheinen. An dieser Stelle wünschen sich die Entwickler mehr Feedback darüber, welche Waffen sich zu schwach anfühlen, weshalb und in welchen Aktivitäten (Koop, offene Welt, PvP, Einsätze,…).
  • Am allgemeinen Balancing diverser Talente wird aktiv gearbeitet. Einige erscheinen als zu stark, andere sind wenig beliebt, weil sie zu schwach sind. Entsprechend wird es zu Buffs und Nerfs in einem kommenden Update kommen. Ziel ist es, die Talente wählen zu können, die einem gefallen, ohne dabei die Time to Kill unnötig in die Höhe zu treiben.
  • Änderungen am Schwierigkeitsgrad sind ebenfalls zu erwarten. Zum einen, da ein Bug in der KI dafür sorgt, dass einige Gegner zu aggressiv vorgehen (wir berichteten), zum anderen indem Änderungen an der Balance zwischen Rüstung und Überlebensfähigkeit vorgenommen werden. Spieler, die Deckungswechsel strategisch einsetzen, sollen dabei weniger Schaden durch Beschuss erleiden, um solche Taktiken lohnenswerter zu machen. Hinzu kommt, dass Gegner gerade auf den höheren Schwierigkeitsgraden und Kontrollpunkten der Stufen 3 und 4 zu viel aushalten und damit das Phänomen der sogenannten „Bullet Sponges“ (Kugelschwämme) eine Wiederkehr feiert. Erste Änderungen an der Time to Kill (TTK) soll der PTS kommende Woche bringen, doch finale Entscheidungen wurden noch keine getroffen. Fest steht, die Situation soll entschäft werden, ohne dabei das Spiel zu einfach zu machen.
  • Die Balance der PvP-Modi wird auch mit wachsamen Augen beobachtet. Eine erste Diskussion zu möglichen Anpassungen soll es kommende Woche in State of the Game geben.
  • Das Inventar-Management ist noch recht umständlich. Deshalb sind weitere Optimierungen hinsichtlich der Bedienbarkeit angedacht, darunter mehr Filteroptionen und die Rekalibrierung von Items aus dem Lager.
  • Blaupausen sollen für alle Charaktere des Accounts freigespielt werden, anstatt an einzelne Charaktere gebunden zu sein.
  • Eine Zusammenlegung der Reset-Timer ist angedacht.
  • Projekte, die zur Erfüllung das Spenden von Highend-Items erfordern und den Spieler dann nicht auch mit Highend-Loot belohnen, machen wenig Sinn, was auch die Entwickler eingesehen haben. Auch hier sind Verbesserungen in Sicht.
  • Dem Frisör in der Operationsbasis möchte man weitere Optionen spendieren oder vielleicht sogar einen weiteren NPC einführen. Dann soll es möglich sein, sogar das Geschlecht wechseln zu können. Ebenfalls angedacht ist die Einführung von Glatzen und roten Haaren. Allerdings sind diese weiteren Anpassungsmöglichkeiten nicht für die nahe Zukunft geplant.
  • Damit Builds mit wenig Fertigkeitenstärke für den Einsatz von Skills attraktiver werden, wird mit einem kommenden Update die Möglichkeit eingeführt, auch blaue Skill-Mods zu craften. Die kürzlich vorgenommenen Anpassungen an den Anforderungen der Fertigkeiten-Mods halten die Entwickler allerdings für ausreichend. Die Entscheidung für ein Skill-basiertes Build muss mit deutlichen Einschnitten hinsichtlich des Schadens-Output einhergehen. Die Boni der Skill-Mods hingegen fallen noch nicht gut genug aus, um solche Builds als attraktive Alternativen zu betrachten. Deren Werte sollen daher mit einem der nächsten Updates nochmals angehoben werden.

Von diesen Themen abgesehen, gibt es sicher noch eine ganze Reihe weiterer Sorgenkinder. Doch allein das Spektrum für die nahe Zukunft zu betrachten, sollte deutlich machen, dass die Teams hinter den Kulissen alles dafür unternehmen, uns den Aufenthalt in Washington D.C. noch spaßiger zu gestalten. Ein wenig Geduld im Gegenzug für ihr Engagement aufzubringen sollte daher auch für uns alle eine Selbstverständlichkeit sein.

QUELLE

Hallo Agent!

Dir gefällt dieser Inhalt? Das freut uns sehr! Wenn du möchtest, kannst du unsere Arbeit unterstützen. Schau einfach mal auf dieser Seite vorbei, um mehr zu erfahren. Vielen Dank!

Diskussion Bislang wurden geschrieben:
31 Kommentare Kommentar verfassen » Deine Meinung zählt!

Sag uns deine Meinung zum Artikel

Hinweis: Wir behalten uns vor Kommentare zu löschen, die gegen unsere Community-Richtlinien verstoßen oder nicht im Zusammenhang mit dem Thema des Artikels stehen. Für allgemeine Diskussionen und Fragen zum Spiel steht unser Forum zur Verfügung. Kritische Stimmen sind immer willkommen, Schmähkritik jedoch nicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Bei Antworten auf meinen Kommentar via E-Mail benachrichtigen.

31 Kommentare

  1. Suncezz 1. Juni 2019, 13:16 Uhr

    Division 2 ist ein sehr guter coop shooter der mit viel trumpfen kann. Jedoch fehlt es deutlich an einzelspieler Vorteilen, die das farmen und craften interessant machen. Im ersten Teil war es eine riesen Nummer, seine Ausrüstung zu optimieren und anzupassen. Das fehlt im zweiten deutlich. Man wird zugespamt mit unbrauchbarer loot, die dann auch noch schlecht ist. Es hat sher viel Spaß gemacht division tech zu sammeln und zu optimieren, hoffentlich wird das noch hinzugefügt. Sonst ist es einfach zu langweilig. Außerdem kurz am Rande erwähnt, die char Grafik und Individualität ist sehr schlecht geworden. Die meisten sehen wirklich alle gleich aus und dazu noch blöd. Die waffensounds sind ebenfalls unbergleichbar im ersten Teil besser aber ich danke den Entwickler für die f2000.
    Also Fazit, sehr gute Missionen mit ordentlich Inhalt aber es bedarf deutlich an feinschliff.

  2. Dr.Klabautermann 15. April 2019, 19:34 Uhr

    – Rekalibrieren kostet zuviel Elektronik. Nach zwei Teilen ist meist schon wieder Ebbe im Spint und für einen Modbau nix mehr übrig.
    – Viel zu viele Modifizierungen. Und das sagt einer, der die wirklich reichlich nutzt. Die müssen im Anlegemodus zu Schrott deklariert werden können, nicht nur im Itemmenü.
    – Schwemme an Loot. Von Beginn an viel zu viel, was zu schnell wieder Murks war. Hat wer ein Teil länger als drei Level mitgeschleppt?
    – Storyline. Hmmja. Weiß da wer was von? Namen werden im Minutentakt nur so durchgereicht. Wie wäre es mal einen Gegner über mehrere Kampagnenteile aufzubauen? Kelso und der Präsident sind hängen geblieben. Da war sogar der erste Teil mit den Telefonaufzeichnungen und Videosequenzen besser. Bis auf Aaron Keener, auch hier Fehlanzeige. Haben die echt niemanden, der sich gute Geschichten ausdenken kann?
    – Geheime Eastereggs. Wo sind die geheim, wenn jeder Tipp bis ins Detail veröffentlicht wird oder so daher kommt, daß es eh niemand rausfinden kann. Wer salutiert schon X-mal vor ner Gedenktafel? Auch hier Ideenreich aber Umsetzungsschwach. Auf welcher kruden Logik basiert nochmal die Nummer mit den Eulen? Das Spiel vermittelt dem Spieler keine Geheimnisse. Das machen solche Seiten wie diese hier. Ich will mit meiner Crew etwas entdecken im Spiel. Ab und an ging im höheren Spielverlauf mal eine Tür nicht auf die gewohnte Weise auf, sondern es musste Anhand von logischer Vorgehensweise herausgefunden werden. Mehr, mehr, mehr, viel mehr davon.
    – Level 30 in zwei Tagen? Sehr schlechtes Balancing. Es könnte so einfach sein. Wer enorm wenig spielt erhält mehr, wer extrem viel spielt weniger XP. Die Gier mancher lässt sich eh niemals befriedigen.
    – Weniger ist manchmal mehr. 8 Fertigkeiten, 25 Sets, 3 Experten, 50 Waffen, 4 Fraktionen, 3 Darkzones & PVP. Wer nicht 4 Stunden pro Abend investiert oder Anschluß findet bleibt heillos überfordert. Wäre ich mit Teil 2 allein eingestiegen, wäre ich schon wieder ausgestiegen. Ich hatte selten den Eindruck, man musste sich etwas erarbeiten, sondern wurde schlicht eher erschlagen von der Fülle an Optionen und den unzähligen Geschenken, welche durch ihre Fülle komplett an Wert verloren.

    Alles in allem und auch wenn es anders klingt bin ich mit dem Spiel sehr zufrieden. Grafik, Sound und Washington sind der absolute Wahnsinn. Es kommt für die Komplexität der Möglchkeiten schon sehr bugfrei daher.

  3. Chrispera 13. April 2019, 20:25 Uhr

    Hi,

    kurze frage, ist der Bug für die Spezialisierungs Munition noch vorhanden, oder wurde das mit am Donnerstag gefixt?

    Bei mir auf der PS 4 kommt mir das noch nicht gefixt vor. Ich find so gut wie gar keine Muni mehr. :(

    • jackennils MYD.net 13. April 2019, 21:34 Uhr

      Die droppt wieder ganz ordentlich.

    • Blank 10. Mai 2019, 19:34 Uhr

      Also auf der X Box sieht es ziemlich mau aus, heute eine Mission auf herausfordernd gespielt und es wahren gerade mal 2, nehme so gut wie keine Spezial Waffe.

  4. LuckyLady 13. April 2019, 18:21 Uhr

    Auch ich habe eine Meinung dazu, könnte mich dazu aber zu fast 100% Spooky’s 1. Kommentar an schliessen.
    Gestern auf den Tag genau ist TD2 einen Monat alt geworden. Wenn ich an TD1 zurückdenke sind die „Probleme“ zum einen weit weniger als bei TD1 zum anderen bei einem Release Titel völlig normal.

    Ich spiele meist in einer festen Gruppe, habe aber auch alleine keine bis eben ganz normale Problemchen und egal wie, meist liegt es an der falschen Herangehensweise wenn etwas schief läuft.
    Aber grade das, dieses sich überlegen müssen wie rocke ich eine Mission auf schwer oder heldenhaft ist für mich genau das was ein gutes Game ausmacht. Ich will eine Herausforderung an mich und an mein Team.
    Das es Bugs gibt die nerven ist doch nach 4 Wochen mehr als normal und nicht wirklich schlimm denn es wird ja meist ganz fix behoben.

    Bedenken habe ich eher weil viele wild drauf los schreien und auch wenn ich es begrüße dass auf die Community „gehört“ wird, ein in Grund und Boden genervtes Spiel – damit auch der uneinsichtigste Spieler easy durch die Missionen rauscht um sich nicht anstrengen zu müssen oder gar mal umzudenken…. Danke nein, möchte ich nicht haben.

    • dksl1210 14. April 2019, 12:14 Uhr

      bravo! Genau „das“,,. Ich bette auch für td2

    • AgentMauli 14. April 2019, 15:31 Uhr

      Dem kann ich nur vollkommen zustimmen. Klar TD2 hat einige kleinere Bugs und Makel, aber alles in allem ist das Spielerlebnis toll und ich finde das gar nicht so unbalanced.

  5. Witwe 13. April 2019, 06:37 Uhr

    Bugs die für mich am schlimmsten sind: 1. Drohnenstock reagiert wie er will 2. W A S D funzt nicht mehr, musste mich selbst sprengen um wieder laufen zu können.

    • JoJo 13. April 2019, 11:12 Uhr

      Einen emote ausführen hilft da manchmal

  6. Spooky 12. April 2019, 14:56 Uhr

    Ich bin ein alter Division 1 Veteran mit 3021 Stunden. In Teil 2 habe ich aktuell 284 Std. verbracht. Ich habe das Gefühl dass in Division 2 mehr Bugs stecken als ich im ersten Teil in den ersten Monaten erlebt hab. Dennoch. Es gibt sehr viele Elemente in Teil 2 die ich im ersten gern gesehen hätte. Die Kontrollpunkte, die intelligentere Vorgehensweise der NPCs (vor allem auch der Verbündeten) UND der Schwierigkeitsgrad. Ich spiele meist allein und komme bis Schwierigkeitsgrad Schwer gut klar. Manchmal stirbt man. Dann kommt man eben vom nächsten Kontrollpunkt oder Safehouse zurück und probiert noch mal bis man es schafft. Ich will nicht wie im ersten Teil ne Bossrunde drehen in der ich jeden Gegner mit einem Augenzwinkern wegfege. Ich will mir meine Ausrüstung durch kluges Vorgehen verdienen müssen.

    Ich würde gern verstehen woran es wirklich liegt dass das Spiel manchen wohl zu schwer ist. Wie gesagt. Auf schwer schaffe ich jede Mission allein. Mal mit kurzer Unterbrechung durch Tod, mal in einem Rutsch. Und wenn ich es nicht schaffe liegt es nicht am Game, sondern meiner falschen Vorgehensweise. Wenn dennoch manchen das Spiel zu schwer ist können die Entwickler ja gern einen frei umschaltbaren Weltrang wie in Teil 1 einbauen. Ist dir 5 zu schwer, spiel eben in 4. Ganz einfach. Aber dann bitte auch nur mit Drops bis GS 450.

    Und was die Bugs angeht, überlegt mal wie lange es in Division 1 gedauert hat bis es mal richtig rund lief und die Verbesserungen gegriffen haben. Da fühlt sich für mich Division 2 schon besser an.

    • BorisBonowski 13. April 2019, 10:32 Uhr

      Ich finde, dass die Skalierung der Schwierigkeit bzw. Ttk vom Einzelspieler hin zur 4er Gruppe einfach abartig ist. Solo und in 2er Gruppen ist viel leichter alles zu schaffen, in der 4er Gruppe hast du dann nur noch Kugelschwämme + dem extrem aggressiven Pushen aller NPCs. Das Argument, dass man mit 4 Spielern auch mehr Feuerkraft hat, greift ja in sofern nicht, als das man dann davon ausgehen muss, dass alle immer alle gleichzeitig auf einen NPC schießen. Das abzusprechen ist schon in einer festen Gruppe schon fast illusorisch, in einer Randi Gruppe völlig undenkbar, wenn man nicht das Glück hat, in eine Gruppe zu kommen, die intuitiv das „Richtige“ macht. An der Skalierung müssen sie m.M.n. noch intensiv arbeiten. Daher verstehe ich einige Spieler, die es als zu schwer empfinden, es fühlt sich halt nicht „belohnend“ im Verhältnis zum Aufwand an.

  7. John Akers 12. April 2019, 12:26 Uhr

    Dass an den Sets was geändert werden muss ist klar, nie hätte ich gedacht, dass man uns mit so miserabel schlechten Sets abfertigt!

  8. Markus 12. April 2019, 11:57 Uhr

    Soundbugs, wie z,B, die Helis hört man mal, mal nicht oder nur kurz und dann ist der Ton weg.

    Portierende Gegner (Horden). Hunter die auf Weltrang 5 plötzlich nicht mehr erscheinen.

    Leider sind da auch die „kleinen“ Bugs, die das Spielerlebnis leider etwas trüben.

  9. keeganGhost 12. April 2019, 11:36 Uhr

    ich muss jetzt auch mal meine meinung dazu sagen! ob das spiel verbuggt ist oder auch nicht ist mir eigentlich egal … hauptsache die entwickler arbeiten im hintergrund an updates! was mich allerdings stört sind einstellungen, die mal gar nicht wirken, sprich: darkzone: wie können vierer-gruppen vor der tür hocken und einen jedesmal abknallen? ich dachte dafür sind die mächtigen geschütze am start!?

    naja … was gibt es in der LZ zu tun? hauptmissionen check, nebenmissionen check, hunter (teilweise check), jedesmal stützpunkte klären naja auf der dauer kein spaß! hab mich tierisch auf die gear-sets gefreut und naja, die sind mal gut mal gar nicht gut! ich spüre absolut keine veränderungen beim gear-wechsel. sprich 1er-bonus, 2er-bonus oder 3er-bonus bei normalem gear! ob murakami, etc. oder alle anderen sets. ich spüre keine deutlich spielveränderung, was schaden angeht oder einstecken! es ist gefühlt alles gleich! bei TD1 war das noch was anderes, wie striker oder nomad … es war am ende meta-builds okay und jeder lief damit rum (mal mehr mal weniger). das da spürte man noch den unterschied zwischen den builds. das fehlt mir an TD2. mal abgesehen vom UI, was grotte ist: man sieht die gear-icons nicht, die tabellen sind unübersichtlich, die ganze beschreibung der talente liest sich eh keiner durch! ich weiß gar nicht wozu ich noch was sagen soll! die steuerung ist auch nicht die beste! und wieder dieses problem mit dem „medi-kit“ also mit heilungs-chem-werfer! wenn ich den zum heilen drücke, dann soll die heilen auch passieren und nicht erst, wenn mich die npc´s zu boden werfen!

  10. S.D.K.ae 12. April 2019, 11:00 Uhr

    Hab gestern Tidal Basin auf Heroisch gemacht bei ersten Versuch hab mir das etwas schwerer vorgestellt. (PC)

  11. Oesideath 12. April 2019, 09:04 Uhr

    Ich persönlich empfinde die Bugs zwar auch als störend aber nicht so schlimm wie es in der Community immer dargestellt wird. Gehe da eher mit der Meinung von Chrispera und habe Bedenken das das Spiel kaputt generft wird. Diese sog. Content-Creator auf Youtube decken zwar viele Dinge die nicht gut sind auf, tragen aber im gleichen Sinne zu den ständigen Anpassungen bei und sind dann die die im Nachgang am lautesten rumschreien .

    Die Missionen sind teilweise echt hart…gerade im höheren Schwierigkeitsgrad aber auch um so geiler wenn man es nach 34 mal sterben dann doch noch schafft. Es darf ja nicht wieder Ziel sein das man sich mal schnell ein Build zusammenbaut und dann Heldenhaft die Missionen in ein paar Minuten durchläuft, das war schon der grösste Mist in TD1

  12. Christian Roessler 12. April 2019, 08:10 Uhr

    Ich finde es muss mehr Übersicht ins Arsenal rein

    Also gerade bei den Waffen das ist ja mal ein Chaos hoch 10 warum gibt es da keine Möglichkeit es in Kategorien auf zu teilen ?

    Wie wäre es den wenn Mann innerhalb des Clans gefundenen Sache teilen kann.

    -Einen Clan Emblem Editor.
    -Eine Möglichkeit ein Clan Bild als Emblem zu verwenden.
    -Eine App ( wie Destiny 2 App )
    Zum verwalten der items und Charakter.
    -Mehr Plätze für Clan Spieler.
    -Noch 2 Ränge in Clan einbauen
    -Einstellmöglichkeiten was der einzelnen Rang kann z.B. Einladungen versenden , annehmen. Etc.
    -Mehr Details über die clan Spieler -und Aktivität erfahren.

    • Spooky 12. April 2019, 15:04 Uhr

      Ich bin mir sicher was den Clan angeht kommt noch was. Die App wird wohl eher nicht direkt von Ubisoft kommen, aber wenn sie die Möglichkeit bieten wird da sicher mal jemand was entwickeln. Ich persönlich wäre froh wenn sie die Möglichkeiten auch für 2-Mann Clans nutzbar machen würden. Aktuell bin ich allein und bis die nächsten wenigen aus meinem Clan mit nach DC kommen dauert noch etwas. Aber das ist nur meine Meinung.

  13. Sandro 12. April 2019, 08:06 Uhr

    „Die kürzlich vorgenommenen Anpassungen an den Anforderungen der Fertigkeiten-Mods halten die Entwickler allerdings für ausreichend. Die Entscheidung für ein Skill-basiertes Build muss mit deutlichen Einschnitten hinsichtlich des Schadens-Output einhergehen.“

    Das wurde komplett falsch übersetzt. Es ist genau das gegenteil. Sie sagen:

    Außerdem war die jüngste re-balancing in Bezug auf das Power-Level der Mods etwas konservativ, und wir erkennen, dass sie derzeit nicht genügend Einfluss haben im Vergleich zu dem was man verliert. Wir werden die Auswirkungen von Mods im nächsten Update generell verstärken. Wir hoffen, dass diese zusätzliche Anpassungen sowohl für die volle Skill-Builds als auch für hybriden Spielweisen erhöhen werden.

    • jackennils MYD.net 12. April 2019, 10:59 Uhr

      Nein, du sprichst von den Auswirkungen und der Kraft der Mods, ich im Artikel von den Anforderungen und die sollen ja so bleiben.

  14. Dogukan 12. April 2019, 07:49 Uhr

    In der darkzone sind wenige spielee unterwegs es wäre besser das man anstatt 12 spieler insgesamt 16 spieler einführt dazu möchten wir sehr gerne the house wieder haben wie im ersten teil

    • Markus 12. April 2019, 12:25 Uhr

      Naja, wenn bei 12 Möglichen Spielern schon zu wenige auf dem Server sind, wird es bei Max 16 nicht besser werden;-)

  15. Chrispera 12. April 2019, 05:37 Uhr

    Die beste Änderungen wer, wenn ich meine spezialisierungs Granaten aufgebraucht hab, die normalen Standard Granaten einfacher auszuwählen. Das immer sehr riskant erst in das Menü zu gehen und die auszuwählen. Zumindest auf der Ps4. Mit gedrückt halten des linken Steuerkreuz oder so. :D

    Ansonsten klingt doch alles ganz gut. Obwohl ich sagen muss ich find es eigentlich nicht zu schwer. Meine Angst geht mehr in die Richtung das es irgendwann kaputt generft wird.

    • Phalu 12. April 2019, 10:29 Uhr

      Da gebe ich dir voll recht. Ich finde es auch nicht zu schwer in den oberen Rängen. Aber warum soll es sonst höhere Weltränge geben, wenns nicht auch a bissel knackig werden kann Missionen zu erfüllen.
      Genau das ist doch der Reiz des Spieles.
      Also auch meine Meinung. Bitte, bitte nicht alles „kaputt nerfen“
      Das Spiel ist so wie es ist, richtig gut……und in der Vergangenheit gab es oft genug Spiele, die den Reiz durch „Vereinfachungsupdates“ verloren haben…..denn leicht kann jeder

      • Liz 12. April 2019, 12:35 Uhr

        Würde ich so nicht unterschreiben. Man sollte die Missionen auf ‚normal‘ spielen können und jeder der es schwerer mag soll es dementsprechend schwerer machen können. Denke es gibt viele Leute wie mich, die nicht unbedingt auf Herausforderungen stehen und einfach ‚nur‘ gemütlich spielen wollen. Finde die Black Tusk momentan teilweise echt zu schwer.

  16. Adrian 12. April 2019, 02:10 Uhr

    Das Problem mit Henry Hayes ist wenn man in einer Gruppe spielt. Ich habe in einer Gruppe mit Ihm gesprochen also nicht auf meiner Karte. Als ich dann wieder in meiner war ging die Meldung, das ich mit Henry Hayes sprechen soll nicht mehr weg. Auch nicht in Weltrang 5 … Ich habe jetzt noch mal in einer Gruppe mit Henry Hayes gesprochen und sehe da die Meldung ist verschwunden ….

  17. Lotus 12. April 2019, 02:09 Uhr

    Ich finde die Schwierigkeit genial. Gerade bei Heroisch. Das soll ja auch schwer sein sonst wäre es nicht Heroisch. Ein bisschen aufs Equip achten für den höchsten Schwierigkeitsgrad finde ich völlig legitim. Auch das starke Pushen der Gegner finde ich sehr gut. Die Darkzone habe ich auch schon im ersten Teil gemieden, alle mit lamen one shot builds die immer zu viert unterwegs sind und sich freuen, dass sie zu erst nen Treffer landen. Mal davon ab das es schon ne ganze weile dauert wettbewerbsfähig zu sein, spiele ich auch nicht zu jederzeit mit vier Leuten, Alle Fähigkeitenmods die Fertigkeitsstärke sind viel zu hoch angesetzt. Es lohnt sich kaum auf Fähigkeitsstärke zu gehen, außer um bestimmte Talente zu nutzen, aber nicht auf reine Stärke. Was ich witzig fand, dass ich heute Abend richtig viel Granatwerfermunition bekommen habe, wobei ich mir auch nicht sicher bin, ob das im Sinne des Erfinders ist.^^

  18. Zenjazu 12. April 2019, 01:02 Uhr

    Das sind aber alles nicht die Probleme warum jetzt schon so viele aufgehört haben und ich auch nur noch den raid anschauen werde und dann erstmal pausieren.

    Das größte Problem geht schon bei den items los. Ich finds nicht so schlimm das nicht immer 500 dropt so könnte man in der Theorie mehr farmen aber warum geben epische items oder loweres ihrem Level teilweise mehr stats? (Epic items nur 2 stats deshalb stärker) und warum zur Hölle kann ich nicht wenn ich das Mainitem besitze und ein zweites zum rollen habe einfach meine stats 1 zu 1 kopieren. Ich begrüße die Änderung nicht einfach stumpf mit mats zu rerollen aber wenn ich ein 450er item mit 1k skillpower einem 500er item mit 345 skillpower ( selber slot) bevorzuge weil wenn ich das starke item in das hohe item Level rollen will ich nur bei ca. 500 skillpower stoppen muss.

    Das ist für mich das größte Problem was auch Anthem am Anfang hatte. Aber irgendwie wird es nirgends thematisiert….

  19. MS 11. April 2019, 23:46 Uhr

    Es sind nicht nur die Gegner an Kontrollpunkten…auch an manchen Teilen bestimmter Instanzen hat man das Gefühl von Unbalanziertheit. Der Endkampf in der Bank z.B. fühlt sich so an, im Gegensatz zu vielen anderen Stellen.

    • jackennils MYD.net 11. April 2019, 23:49 Uhr

      Deswegen steht da ja auch ein „und“. :)