The Division 2 im Epic Games Store statt bei Steam & Mehrere Dark Zones so gut wie bestätigt

  • 6
  • 21
  • Kopiert!

Bei der PC-Version von Tom Clancy’s The Division 2 setzt Ubisoft nätürlich weiterhin primär auf die hauseigene Plattform Uplay. Doch anstatt erneut Steam als weiteren Partner für den digitalen Vertrieb zu wählen, setzt der französische Publisher auf den Epic Games Store. Die dazu veröffentlichte Pressemitteilung bestätigt zudem das Gerücht über mehrere Dark Zones in The Division 2.

Kein Wunder, dass The Division 2 bislang nicht auf Valve’s Plattform Steam zu finden war, denn dort wird Ubisoft den RPG-Shooter-Nachfolger gar nicht erst anbieten. Stattdessen kooperiert der Publisher mit dem noch jungen Epic Games Store. Epic Games dürfte den meisten als Entwickler von Spielen wie Unreal Tournament oder zuletzt Fortnite sein. Der eigene Shop ging als direkte Konkurrenz zu Steam erst vor wenigen Wochen an den Start.

Der große Vorteil gegenüber den Marktführer Steam sind die deutlich geringeren Gebühren für Drittanbieter. Während andere Entwickler und Publisher 30% ihres Umsatzes an Steam abdrücken müssen, sind es im Epic Games Store nur 12%, was die Plattform für Ubisoft natürlich sehr attraktiv macht. Dass der finanzielle Vorteil an den Kunden weitergegeben wird, ist leider mehr als unwahrscheinlich.

Natürlich wird trotz der Vermarktung über den Epic Games Store weiterhin auch Uplay benötigt werden, um The Division 2 spielen zu können, so wie es bei The Division und Steam der Fall ist. Doch Ubisoft verspricht, das Zusammenspiel von Uplay und den Onlinediensten von Epic möglichst reibungs- und nahtlos zu gestalten. Dazu werden Ubisoft und Epic verschiedene Schlüsselelemente erarbeiten und integrieren. Für Nutzer beider Plattformen soll so ein bestmögliches Interaktionsumfeld geschaffen werden. Vorbestellt werden können die Standard, Gold und Ultimate Editionen, Zugang zur Private Beta natürlich inklusive.

Mehrere Dark Zones

In der Pressemitteilung steckt jedoch noch ein weiteres, höchst interessantes Detail. Sie enthält nämlich eine kurze Zusammenfassung, worum es in The Division 2 überhaupt geht. Dabei werden bekannte Fakten aufgezählt, aber zugleich mehrere Dark Zones genannt. Zuletzt gab es nach der Technical Alpha entsprechende Gerüchte, dass es im Nachfolger nicht bei einer Dark Zone bleiben würde. So heißt es in der Pressemitteilung:

Spieler können die Hauptkampagne, organisierte PVP-Modi oder die grausamen und ungebändigten Dark Zones entweder im Alleingang oder in Kooperation mit bis zu 4 Spielern erleben.

Denkbar wären separate Dark Zones für PvP und PvE, wie es in der Vergangenheit oftmals von der Community gefordert wurde. Spätestens kommende Woche dürften wir Gewissheit erlangen, denn dann lüftet sich das Embargo über das PvP-Event vom Dezember und alle Details rund um die Dark Zone – oder vielmehr Dark Zones – dürften enthüllt werden. Es wird spannend!

Nachtrag: Aus der englischen Pressemeldung wurde der oben zitierte Satz mittlerweile entfernt. In der deutschen Übersetzung ist er nach wie vor enthalten.

QUELLE
Diskussion Bislang wurden geschrieben:
6 Kommentare Kommentar verfassen » Deine Meinung zählt!

Sag uns deine Meinung zum Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Bei Antworten auf meinen Kommentar via E-Mail benachrichtigen.

6 Kommentare

  1. Kevlar2007 10. Januar 2019, 09:17 Uhr

    Ich spiel das spiel eh über den Ubisoft launcher also mir ist es wayne.
    noch nen launcher muss echt nicht sein .

    1
    2
  2. Mathias 10. Januar 2019, 09:04 Uhr

    Nach Division und FarCry 5 ist mir die Lust auf Ubisofts Schrott vergangen. Selbst als gratis Download uninteressant

    0
    6
  3. Dave Coleman 9. Januar 2019, 23:30 Uhr

    Dann ist das Game auf jeden Fall für mich gestorben, wenn es kein steam gibt.

    8
    16
    • Pixel_gaming 10. Januar 2019, 00:16 Uhr

      Hää, muss man nicht verstehen oder? xD Is doch egal wo man das Spiel „Runterläd“ bzw. kauft. D2 bleibt D2.

      #Gewinnerdeslustigsten- kommentars2019sieheoben

      4
      4
      • jackennils MYD.net 10. Januar 2019, 07:08 Uhr

        Es soll Leute geben, die all ihre Spiele möglichst in nur einer Bibliothek vorfinden oder nicht 27 verschiedene Launcher installieren möchten.

        6
        2
        • Stefan W. 10. Januar 2019, 18:03 Uhr

          Wie ich ich habe über 10.800 Games im Steam und da ist eine Biblothek viel übersichtlicher als wenn ich 7-8 verschiedene Launcher besitze.

          0
          1