The Division SotG: Die Zukunft von State of the Game

State of the Game

Nachdem die heutigen Wartungsarbeiten an den Servern von Tom Clancy’s The Division keine Änderungen oder Bugfixes mit sich brachten, richtete man Ohren und Augen gespannt in Richtung Twitch und die heutige Folge von State of the Game. Doch auch Community Developer Hamish Bode hatte keine Neuigkeiten parat. Einzig das Umkrempeln des Konzepts von State of the Game steht im Raum.

Die Tatsache, dass man diese Woche lediglich die Server von Staub befreite und keine neuen Infos zum im Mai erscheinenden Qualitäts-Update zu verkünden hatte, sorgte dafür, dass mit etwas mehr als sieben Minuten die kürzeste Episode State of the Game überhaupt gesendet wurde. Dafür stand eine andere Frage im Raum: Welche Rolle soll das Format State of the Game künftig spielen?

In den letzten Wochen war der Informationsgehalt schon recht dürftig. Dennoch betrug die Laufzeit der Streams die gewohnten 30 Minuten oder mehr. Zeit, die jedoch zum Großteil genutzt wurde, um schwammige Antworten auf Kommentare der Zuschauer zu beantworten oder gar – teils deplatzierte – Witze zu reißen. Die Kritik der Community hinsichtlich der letzten Episoden ist nicht ohne Spuren an Hamish vorübergegangen. Mit vergleichsweise ernster Mine stellte er deshalb eine Umfrage vor, welche die Basis für eine Änderung am Konzept und der Umsetzung des Formats darstellen soll.

Hamish Bode

Soll es State of the Game nur noch dann geben, wenn es News gibt? Werden zu viele Scherze gemacht? Ist die Länge der Streams angemessen? Welche Themen sollten neben Neuigkeiten zum Spiel noch angesprochen werden? Sollen mehr Community-Beiträge vorgestellt werden? All das und vieles mehr deckt die Umfrage ab. Unsere Bitte an euch: Nehmt teil, es kostet keine zwei Minuten eurer Zeit.

QUELLE