The Division bald mit kostenpflichtiger Munition?

April, April

Mit Update 1.6 für Tom Clancy’s The Division wurde der Premium-Händler eingeführt. Dessen Angebot umfasst Skins, Kleidungsstücke und Emotes, die zu gesalzenen Preisen erworben werden können. Dataminer haben nun in den Spieldateien Indizien dafür gefunden, dass Massive schon in Kürze auch die Munition für sämtliche Waffen nur noch gegen Echtgeld anbieten könnte. Ist das das Ende von The Division?

In The Division halten die Gegner, egal ob NPCs oder menschliche Kontrahenten, vergleichsweise viel aus, was natürlich dem Genre eines RPG-Shooters geschuldet ist. Munition wird daher in rauhen Mengen benötigt. Geschätzt gibt ein durchschnittlicher Spieler mit Sturmgewehr in einer Stunde etwa 5.000 Schuss ab. Schenkt man den nun zutage geförderten Informationen Glauben, könnte es schon bald dazu kommen, dass man sich jeden Schuss gut überlegen muss. So fand der einschlägig bekannte Dataminer “Lirpalirpa” in den Übersetzungen des Spiels Einträge, die auf neue Mikrotransaktionen schließen lassen:

< myItem='Small Ammo Pack' myItemDescription='Get 10,000 bullets at a reasonable price.' myItemPrice='100' vendorID='2017-04-01-4F5DDEA25332DB830007C819D1AE60' >
< myItem='Medium Ammo Pack' myItemDescription='Get 60,000 bullets at a discounted price.' myItemPrice='500' vendorID='2017-04-01-5D31260055E839EA0081F986B31DA5' >
< myItem='Large Ammo Pack' myItemDescription='Get 150,000 bullets at the best price-performance ratio.' myItemPrice='1000' vendorID='2017-04-01-AB6F260D433B560000B9E712C55EB0' >

Ein Paket von 10.000 Schuss kostet demnach 100 Premium Credits, also einen Euro. Ganze 150.000 Kugeln kosten umgerechnet 10 Euro. Spielt man an einem Abend vier Stunden lang, würde das Kosten in Höhe von zwei Euro bedeuten. In der Woche kämen Spieler auf gut und gerne 10 Euro, weitaus mehr als bei MMOs mit monatlichem Abonnement fällig wird. Möglicherweise sind die Preise noch nicht final, doch so oder so scheint The Division im zweiten Jahr entgegen aller Erwartungen ein teurer Spaß zu werden.

contaminationevent_282233

Auch abseits der Preisfrage hätte die Einführung kostenpflichtiger Munition weitreichende Folgen. Unter anderem eine Verschiebung der Meta. Um die Ausgaben möglichst niedrig zu halten, dürften viele Spieler auf Präzisionsgewehre oder gar Pistolen umsteigen. Auch die Dynamik in Spielmodi wie “Letztes Gefecht” dürfte sich stark ändern. Auf der Suche nach einer Erklärung für ein derartiges Vorhaben fallen uns momentan nur zwei Theorien ein:

  • Alle neuen Inhalte im zweiten Jahr erscheinen kostenlos für alle Spieler. Dennoch kostet die weitere Arbeit am Spiel Geld. Eine konstante Einnahmequelle ist die Voraussetzung, den Betrieb aufrecht halten zu können. Der Premium-Händler in seinem jetzigen Zustand fand bisher nicht die erhoffte Akzeptanz, die Community findet die Preise deutlich zu überzogen. Ein drastischer Schritt wie die Monetarisierung der Munition würde für Abhilfe sorgen.
  • Auf der anderen Seite sehen wir die noch immer teils schlechte Performance der Server, samt regelmäßiger Lags oder Ausfälle. Weniger oder zumindest bewusster abgegebene Kugeln bedeuten weniger Rechenarbeit und senken so die Serverlast.

Was auch immer der Grund sein mag, diese Änderung dürfte das Spielgeschehen stark umkrempeln, so tiefgreifend, wie es kein Update bisher tat. Wann genau mit der Einführung zu rechnen ist, ist noch nicht bekannt. Von offizieller Seite gibt es bislang kein Statement; lediglich ein vermutlich zusammenhangloses Bild konnten wir zu diesem Thema finden.

QUELLE