The Division PTS: Die Änderungen der dritten Phase

PTS

Seit einigen Tagen dürfen sich die Spieler von Tom Clancy’s The Division auf dem PTS der zweiten Test-Phase von Update 1.6 widmen, die neben dem Letztes-Gefecht-Modus auch eine mehr als umstrittene Änderung an Lebenspunkten und Skalierung der Ausdauer mit sich brachte. Schon bald soll die dritte PTS-Phase beginnen, weshalb die Entwickler nun die größten Änderungen, die mit PTS3 zu erwarten sind, kommunizierten.

Einen Termin für die dritte Phase gibt es noch nicht, die vollständigen Patchnotes sollen jedoch schon morgen folgen. Lange kann es also nicht dauern, bis das nächste Update der Testumgebung verteilt wird. Während die Spieler einigen der letzten Änderungen noch immer mehr als skeptisch gegenüber stehen, darf man dabei nie vergessen, dass ein PTS dafür da ist, neue, teils ungewohnte Wege zu beschreiten, um dann den optimalen Mittelweg für die fertige Version zu finden. Daher warten uns auch mit PTS3 wieder einige tiefgreifende Änderungen.

Nachladen während des Sprints

Mit PTS2 wagte man ein Experiment und deaktivierten die Möglichkeit, während des Sprints nachladen zu können. Spielern sollte bewusster werden, dass sie verwundbar sind, Gefechte sollten an Tempo verlieren, neue Herangehensweisen oder größere Distanzen interessanter werden. Die Auswertung der über letzten Tage hinweg erhobenen Daten ergab jedoch, dass die Änderung zu viel Einfluss auf das gewohnte Spielgeschehen hatte; auch im PvE. Zudem sei mehr Aufwand nötig, um eine solche Änderung elegant ins Spiel zu integrieren. Daher wird die Änderung mit der nächsten Test-Phase rückgängig gemacht, so dass wieder gesprintet und zeitgleich nachgeladen werden kann.

Normalisierung

Der erste Versuch einer Normalisierung der Ausrüstung für faire Ausgangsbedingungen im Letztes-Gefecht-Modus war schon sehr erfolgreich. Für die nächste PTS-Phase wird ein wenig Feintuning am Mechanismus betrieben. Die höheren Attribute wurden bisher sehr aggressiv skaliert. Im nächsten Anlauf möchte man die Zügel etwas lockerer halten, sodass diese einen etwas stärkeren Einfluss auf die Balance haben. Ebenfalls angepasst wird die Normalisierung von Rüstung und Dämpfung, um die Effektivität von Waffen und Skills anzugleichen. Auf PTS2 waren Skills dann doch ein wenig zu mächtig.

Fertigkeitenstärke-Meta

Auf PTS2 dominieren Builds mit Fokus auf Elektronik und Fertigkeitenstärke das Schlachtfeld. Kein Wunder, wurde die Effektivität selbiger doch stark angehoben und Spieler für die Investition in Elektronik stark belohnt. Leider setzt die Mehrheit nun auf solche Builds, die erhoffte Vielfalt kam nicht zustande, stattdessen entstand direkt eine neue Meta. Um eine große Anzahl von verschiedenen Builds und Spielstilen zu realisieren, werden entsprechende Anpassungen vorgenommen:

Cooldowns & Skill-Stärke

Um das Ziel der größeren Build-Vielfalt zu erreichen, werden die Cooldowns der Skills bei niedriger Fertigkeitenstärke im Vergleich zu PTS2 etwas reduziert. Somit sollten auch Spieler mit DPS- und Tank-Builds wieder häufiger auf ihre Fertigkeiten zugreifen können. Ferner hat Fertigkeitenstärke nicht mehr so einen großen Einfluss auf die Dauer der Cooldowns. Extrem kurze Cooldown-Zeiten wie auf PTS2 sind dann nicht mehr möglich. Im selben Zusammenhang wurde auch an der Wirkung von Eile geschraubt. Details enthält das morgige Changelog.

Hilfsposten: Reichweite und Überlappung

Der Hilfsposten wurde vor allem aufgrund der Änderungen an der Fertigkeitenstärke und dem Rückholer-Set sehr nützlich. Mit PTS2 versuchte man es mit einer kleineren Reichweite, was sich für Solo-Spieler als nachteilig herausstellte und die Bewegungsfreiheit zu stark einschränkte. Daher wird die Reichweite wieder erhöht, dafür der Bonus des Rückholer-Sets ein wenig nach unten korrigiert. Um zu verhindern, dass überlappende Hilfsposten als Super-Heiler genutzt werden, wird zudem ein System eingeführt, welches bei Überlappungen des Wirkungsradius verhindert, dass Spieler von allen Hilfsposten Heilung erhalten.

Kontern von Objekt-Skills

Die Entwickler haben beobachtet, dass es teils schwierig sein kann, objektbasierte Skills wie Hilfsposten, Sucherminen oder Geschütztürme zu kontern. Daher werden diese nun anfälliger für Elementarschäden wie Explosionen und Feuer. Sie sollen keineswegs beim bloßen Anblick zerfallen, lediglich vorhersehbarer auf äußere Einflüsse reagieren. Auch die Haftmine soll nach ein paar Anpassungen verstärkt dabei helfen, Objekt-Skills auszuschalten.

Sucherminen

Die Multimine ist besonders häufig auf PTS2 anzutreffen. Der Wanken-Effekt wird von dieser Modifikation des Skills entfernt, als Kompromiss für die nun sehr hohe Nützlichkeit. Außerdem werden der Cooldown leicht erhöht sowie ein Teil des Explosionsschadens in Schaden durch die anschließende Blutung umgewandelt.

Geschütz

Ähnlich der Suchermine kann auch das Geschütz zu mächtig werden, wenn man ausreichend in Fertigkeitenstärke investiert. Dabei wird fast ein Punkt erreicht, an dem das Geschütz für das PvP unverzichtbar ist. Um dem vorzubeugen, werden Reichweite und Schaden ein wenig reduziert.

Exotische Waffen

Historian

Die exotische Variante der M1A sollte einen neuen, auf Fertigkeitenstärke basierenden Spielstil möglich machen. Es war ein Experiment, um die Grenzen von solchen Builds auszutesten. Beobachtungen zeigen, dass die Waffe den Anspruch eines derartigen Builds völlig zunichte machte. Es reichte, sich auf Fertigkeitenstärke zu konzentrieren; andere Attribute konnten vernachlässigt werden. Die Historian wird nun zu einer Waffe rund um das Schusswaffen-Attribut. Danach sollte sich die Skalierung weitaus natürlicher anfühlen.

Caduceus

Ihr neues, einzigartiges Talent sollte für eine leichte aber konstante Nebenheilung sorgen. Wird die Caduceus aber von mehreren Spielern pro Gruppe genutzt, zeigt sich das Talent zu mächtig. Aus diesem Grund spendiert man ihr einen Cooldown hinsichtlich der Anzahl an heilenden, kritischen Treffern pro Spieler. Um nicht als Must-Have für jeden Spielertyp zu enden, hängt die Stärke der Heilung nun von der Fertigkeitenstärke ab, was die Waffe mehr in Richtung Option für Support-Builds lenken soll.

Überlebensfähigkeit

Zusätzliche Grund-Gesundheit

Mit PTS2 hat man die Art und Weise, wie Lebenspunkte funktionieren, grundlegend geändert. Die allen Spielern auf Weltrang Stufe 5 gewährten zusätzlichen 80.000 Lebenspunkte fühlen sich aber noch immer zu wenig an, weshalb man den Wert der Grund-Gesundheit um etwa 37% anhebt.

Erste-Hilfe-Sets

Bereits mit PTS1 gewannen die Sets an Nützlichkeit indem sie lernten, Status-Effekte zu heilen. Allerdings verloren sie auch an Nützlichkeit, da sie keine Überheilung mehr erzeugen konnten und der Cooldown erhöht wurde. Die vorgenommenen Änderungen sollten die Dauer von PvP-Gefechten reduzieren und Situationen bereinigen, in denen Spieler in PvE-Kämpfen Gegnern gegenüberstehen konnten, ohne über Deckung oder Taktik nachdenken zu müssen. Nun wird der Cooldown wieder ein wenig reduziert, da dessen Länge vermutlich keinen bis lediglich geringen Einfluss auf das Gameplay oder die Anforderungen an die Spieler habe.

Seeker

Nach nun zwei unterschiedlichen Ansätzen für das neue Set, die sich beide nicht als ideal erwiesen, verwirft Massive die Idee dahinter. Das Set war nicht einzigartig, der Nutzen für Spieler nicht klar zu erkennen und in seiner Ganzheit einfach nicht spaßig genug. Es wird daher mit PTS3 aus dem Spiel entfernt.

Legendäre Schwierigkeit

Auch wenn der neue Schwierigkeitsgrad nicht im Fokus von PTS2 stand, haben die Entwickler jede Menge wertvolles Feedback erhalten. Viele Stimmen aus der Community fanden den Modus ohne Checkpoints zu bestrafend, vor allem wenn die Gruppe während des letzten Angriffs ausgeschaltet wurde. Daher erhält jede Mission im Schwierigkeitsgrad „Legendär“ einen Checkpoint. Um eine gewisse Art von Strafe aufrecht zu erhalten, wird sich dieser etwa auf halber Strecke befinden.


Das sind einige der Erkenntnisse und zu erwartenden Änderungen für PTS3. Damit hoffen die Entwickler viele der Kritikpunkte an den vorherigen PTS-Phasen beseitigen zu können. Die vollständigen Patchnotes folgen morgen, PTS3 vielleicht noch vor dem Wochenende.

QUELLE