Vorsicht: The Division und der volle Kleiderschrank

Kleiderschrank voll?

Spieler von Tom Clancy’s The Division wissen, ein guter Agent ist nichts ohne ein schickes Outfit. Kein Wunder also, dass Ubisoft sogar separate Kleidungs-Pakete zum Kauf anbietet. Doch die Vanity Items können Sammlern nun zum Verhängnis werden. So stellte sich heraus, dass es eine Obergrenze gibt, was die Anzahl an sammelbaren Kleidungsstücken angeht. Wer dieses Limit überschreitet, kann keine neuen Items mehr aufnehmen. Wir klären auf, was man in dieser misslichen Lage tun kann.

Es war Reddit-Nutzer PerseusNZ, der uns darauf aufmerksam machte. Ihm wurde die Sammelleidenschaft bereits zum Verhängnis und das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Gerade als er im Untergrund Rang 40 erreichte und seine Belohnung, das schicke B.L.I.N.D.-Kleidungs-Set (Bild unten) einsacken wollte, blieben die Items vor ihm liegen und konnten nicht aufgenommen werden. Der Grund? Eine nicht näher spezifizierte Speicherbeschränkung für sammelbare kosmetische Items.

tctd_screen_tunnel_e3_160613_1101am_1465832641

An dieser Stelle muss man zwingend die Frage stellen, weshalb Massive Entertainment überhaupt eine Obergrenze für kosmetische Items gesetzt hat? Das Spiel wird wöchentlich um weitere Gegenstände – zum Beispiel durch die Operation ISAC Missionen – ergänzt. Wer sich die Kleidungs-DLCs kauft, erreicht das Limit logischerweise noch weitaus früher. Wo genau das Limit liegt ist bislang nicht bekannt. Ebenfalls ungewiss ist, ob die Entwickler das Problem auf dem Schirm haben. Im offiziellen Forum wird das Thema nicht als bekannter Bug gelistet; doch immerhin gibt es eine Reihe an Meldungen frustrierter Spieler, die hoffentlich Beachtung finden.

Einen Workaround gibt es glücklicherweise dennoch. Sollte das Limit erreicht sein, kann man einfach eines oder mehrere der gekauften Kleidungs-Pakete deinstallieren und schon ist wieder Platz frei. Doch weder bringt das verloren gegangene Items zurück, noch ist dies eine permanente Lösung. Bleibt also zu hoffen, dass sich die Jungs und Mädels in Schweden dem Problem nach ihrer Sommerpause schnellstmöglich annehmen.

QUELLE