The Division Update 1.4 im Oktober, Überleben-DLC kommt später, Aussicht auf Verbesserungen

State of the Game

Erstmals seit Beginn des Formats auf Twitch wurde der allwöchentliche Statusbericht nicht während der Wartungsphase gegen 11:30 Uhr gesendet, sondern zur Abendzeit um 18 Uhr. Dabei verfolgte man natürlich nicht nur die Absicht, ein größeres Publikum zu erreichen, auch gab es interessante Neuigkeiten zu verkünden. Allen voran die Trennung von Update 1.4 und dem Überleben-DLC sowie deren Verschiebung zugunsten zahlreicher Bugfixes.

Die State-of-the-Game-Episode von letzter Woche ließ schon vermuten, dass sich der Überleben-DLC verzögern könnte, bestätigten die Entwickler doch, dass das Spiel aktuell viele Probleme habe und man sich primär um deren Behebung kümmern möchte. Daher kündigte man heute an, dass Update 1.4 erst im Oktober erscheinen werde und sich auf die Verbesserung der allgemeinen Spielerfahrung konzentrieren werde. Dabei sei erwähnt, dass der Patch für alle Plattformen gleichzeitig erscheinen werde und allen Spielern kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Neue Spielinhalte, und damit ist vor allem „Überleben“ gemeint, werden nicht in diesem Update enthalten sein. Der DLC erscheint gegen Ende des Jahres; der letzte bereits angekündigte DLC namens „Letztes Gefecht“ verschiebt sich auf Anfang 2017.

yannick-hamish

Die Community Developer Hamish und Yannick (Bild oben) betonten erneut, dass die Behebung der Probleme, die momentan dafür sorgen, dass The Division nicht so viel Spaß macht wie es könnte, oberste Priorität besitzen. Es mache keinen Sinn, frische Inhalte zu verkaufen, wenn die Kernerfahrung nicht funktioniere wie vorgesehen. Daher verfolge man mit  Patch 1.4 unter anderem folgende Ziele: 

  • Behebung von Fehlern, inklusive derer, die in den bekannten Problemen aufgeführt sind, wie auch etliche andere
  • Beute für den Spieler interessanter gestalten
  • Schwierigkeit der Gegner und Dauer für die Tötung neu ausbalancieren
  • Ausstattungsgarnituren und Waffenbalancing überarbeiten
  • Solo-Spielerlebnis verbessern
  • Dark-Zone- und PvP-Balancing anpassen
  • Behebung längst berichteter Kleinigkeiten, die das Gesamtbild trüben

Gleichzeitig werde man aber nicht nur Probleme beheben, sondern auch Komfortfunktionen hinzufügen. So werden Waffenskins im Inventar keine Plätze mehr belegen, ein Button lässt beim Crafting gleich alle Materialien auf einmal umwandeln, Händlern spendiert man eine Rückkauf-Option, zwischen der Operationsbasis und dem Terminal lässt es sich sprinten und vieles, vieles mehr. Die Konzentration auf das Update im Oktober heißt außerdem nicht, dass bis dahin keine weiteren Bugs behoben werden. Im Rahmen der wöchentlichen Wartungsarbeiten werden weiterhin Fixes verteilt, nur eben keine großen Probleme beseitigt. Zudem wird man die Community in regelmäßigen Abständen über die Arbeiten an Update 1.4 informieren.

Apropos Community: Unser aller Feedback ist den Entwicklern wichtig. Daher wolle man einige Fans nach Malmö einladen, um dort geplante Änderungen am Spiel zu diskutieren. Wer darauf Lust hat, findet ab morgen ein entsprechendes Formular auf der offiziellen Webseite zum Spiel. Gleichzeitig wurde ein neues Unterforum namens „Agent Intel“ eingerichtet, ein spezieller Bereich, in dem offene Diskussionen zu bestimmten Themen, Umfragen und Theory-Crafting stattfinden. Das ermöglicht es den Entwicklern, eure Meinung zu zahlreichen Themen zu erfahren und unmittelbares Feedback zu erhalten. Die ersten Themen findet ihr hier!

Zusammengefasst: Update 1.4 kommt im Oktober und bringt ausschließlich Bugfixes und Verbesserungen mit sich. Neue Inhalte kommen erst, wenn das eigentliche Spiel wieder richtig Spaß macht. Wir halten die Verschiebung des Überleben-DLC und die Priorisierung der Bugfixes für eine sehr gute Entscheidung. Wie steht es um euch?

QUELLE