Kolumne: The Division und die Diskussion ums Loot

Loot

Die Suche nach dem perfekten Loot macht einen großen Teil des Endgames vom Tom Clancy’s The Division aus. Egal ob es die mittlerweile zahlreichen Ausrüstungs-Sets, Waffen oder dessen Mods sind; besser geht fast immer. Doch was so manchem Spieler gar nicht schmeckt, ist die Tatsache, dass man nicht bei jeder Spielaktivität die Chance auf sein Wunschobjekt hat. Das kann, muss aber nicht zwingend schlecht sein.

The Division ist ein “Loot driven RPG”, wie es so schön im englischsprachigen Fachjargon heißt. Also ein Rollenspiel, bei dem der Anreiz weiterzuspielen primär mit der Jagd auf stets besseres Loot begründet ist. Mit Update 1.1 aus dem April gewann dieser Aspekt spürbar an Bedeutung, wurden zu diesem Zeitpunkt die ersten vier Ausrüstungs-Sets ins Spiel integriert. Mittlerweile zählen wir bereits 13 eigenständige Sets, bestehend aus jeweils sechs möglichen Set-Teilen. Hinzu kommt eine Vielzahl an Waffen, die mit einer noch deutlich größeren Anzahl an Mods bestückt und verbessert werden können. Und erst kürzlich wurde mit Update 1.3 eine neue Gear-Score-Stufe hinzugefügt. Dank nun in Stufe 268 erhältlicher Ausrüstungsgegenstände und in Stufe 229 verfügbarer Waffen wird auch der Sammeltrieb jener Spieler frisch entfacht, die ihre Items auf der vorherigen Stufe (240 GS/204 GS) scheinbar perfektionierten.

hijack_extraction

Unterschiedliche Missionstypen und Herausforderungen warten darauf, von den Hobby-Agenten abgeschlossen zu werden. Als Belohnung fallen diverse Items an. Doch wie gelangt man eigentlich an seine persönlichen Wunschgegenstände? Die Verteilung wird über eine mehr oder weniger unbekannte, von den Entwicklern nicht mit den Spielern geteilte Loot Table geregelt. So wissen wir zwar, dass man für das Absolvieren einer Mission auf einem bestimmten Schwierigkeitsgrad Loot in einer festgelegten Wertigkeit (z.B. eine 204 GS Waffe beim Abschluss eines Kampagnenmission auf “Heroisch”) erhält, doch wo genau welche Waffen oder Ausrüstungs-Set-Teile mit welcher Wahrscheinlichkeit fallen, ist weitestgehend unbekannt. Lediglich grobe Anhaltspunkte kennen wir. Stürmer- und Ruf-der-Wache-Set-Teile etwa erhält man überdurchschnittlich oft beim Übergriff “Falcon verloren”, Einsamer-Held-Teile findet man wie Sand am Meer bei den Hochrangigen Zielen und generell alle Teile können in der Dark Zone ergattert werden. Die exakten Chancen? Scheinbar ein Staatsgeheimnis!

Und genau hier liegt das vermeintliche Problem, mit dem sich viele Spieler konfrontiert sehen. Die Argumentation lautete zuletzt oft, dass man förmlich gezwungen werde, bestimmte Inhalte zu spielen, um an die ersehnten Items zu gelangen. In der Community hört man Aussagen wie “Ich brauche unbedingt gute Stürmer-Handschuhe, habe aber keine Lust auf Falcon!” oder “Können nicht alle Teile die gleiche Dropchance haben?”. Hinzu kommen Klagen über den Schwierigkeitsgrad. Man könne bestimmte Inhalte nicht als Solo-Spieler auf “Herausfordernd” oder “Heroisch” abschließen und werde gegenüber Gruppen benachteiligt.

Sind das wirklich Design bedingte Probleme oder spricht hier die Bequemlichkeit? Ich kann an dieser Stelle natürlich nur für mich sprechen, doch wenn ich mir ein Spiel kaufe, dann finde ich es vollkommen in Ordnung, dass es von mir verlangt, bestimmte Aktivitäten für bestimmte Belohnungen zu absolvieren. Nur wenn ich in allen Bereichen erfolgreich bin und so spiele, wie es von den Entwicklern vorgesehen wurde, kann ich meine Ausrüstung vollends optimieren. Logisch ist zudem, dass die beiden höchsten Schwierigkeitsgrade Quell des besten Loot sind; schließlich muss dafür eine entsprechende Team-Leistung erbracht werden. The Division ist eben nicht nur ein “Loot driven RPG” sondern auch eine 4-Spieler-Koop-Erfahrung. Ja, es kann alleine gespielt werden, die beste Spielerfahrung gibt es jedoch nur im Team. Daraus hat Massive Entertainment nie einen Hehl gemacht. Ich warte förmlich nur darauf, dass sich Spieler melden, die eine Abscheu gegenüber Waffen haben und bemängeln, dass sie kein Loot ohne das Töten von Gegnern erhalten. Zugegeben, das ist natürlich mehr als übertrieben, doch ich denke es ist klar, worauf ich hinaus möchte.

falkennest_01 falkennest_02

Auch wenn man es dieser Tage mal wieder nicht so richtig glauben mag, aber die Jungs und Mädels in Schweden wissen über die Wünsche und Sorgen der Community Bescheid. Sie greifen in Mechaniken ein, wo es im Hinblick auf die Spielerfahrung Sinn macht. Das haben sie in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen. Ihr Spiel in alle Richtungen zu verbiegen sehen sie nicht ein. Meiner Meinung nach völlig zu Recht. Allen Spielern wird man es nie recht machen können; andererseits darf es aber auch kein reines Schwarz und Weiß geben. Es kommt darauf an, die Graubereiche so homogen wie möglich zu gestalten ohne dabei die Seele des Spiels zu zerstören oder die Spieler zu vergraulen.

Ich bin der Meinung, allen Items und Waffen pauschal die gleiche Dropchance zuzuweisen kann nicht zielführend sein. Hätte man nach nur wenigen Tagen das perfekte Gear zusammen, würde das Endgame komplett ausgehebelt werden und man würde im Umkehrschluss die mangelnde Langzeitmotivation beklagen. Über eine sanfte Anpassung der Dropchancen kann man sicher nachdenken, das Brecheisen sollte aber im Werkzeugschrank bleiben. Warum nicht prüfen, ob es denkbar wäre, bestehende Inhalte so zu modifizieren, dass der Anreiz sie zu spielen gestärkt wird. Zugleich wären Änderungen an der Balance der Schwierigkeitsgrade eine weitere Option. Weshalb kann ein “Heroisch” nicht mit der Anzahl der Spieler skalieren, wie es ein “Schwer” kann? Anpassungen wie diese werden auch in einem ausführlichen Kommentar von Community Manager Natchai im offiziellen Forum als Möglichkeiten für zukünftige Updates genannt, sollten jedoch keineswegs als beschlossene Sache angesehen werden.

Wie steht es um euch? Wie empfindet ihr das derzeitige Loot-System? Ist es für euren Geschmack belohnend genug so wie es ist oder wünscht ihr euch auch großzügigere Chancen auf alle Sets und Waffen bei allen Aktivitäten? Ich für meinen Teil finde das jetzige System gut, freue mich über jedes Item, dass meinen Charakter Stück für Stück optimiert. Andererseits hätte ich gegen die oben genannten Optimierungen rein gar nichts einzuwenden. Zufriedenere Spieler und eine stärkere Spielerbindung? Hört sich für mich nach einer Win-win-Situation an. Hoffen wir, dass Massive das auch so sieht.

 

So long, euer

jackennils