The Division State of the Game Woche 17: Entschädigung, Lösungen für Cheater, Bugs & Exploits

State of the Game

Soeben fand der State of the Game Stream auf Twitch erstmals am Donnerstag statt. Die Community Developer Hamish Bode und Yannick Banchereau gingen in der heutigen Episode hauptsächlich auf die noch immer vorherrschenden Probleme von Tom Clancy’s The Division mit Cheatern, Exploits und Bugs ein. Außerdem verkündete man den Termin zur Entschädigung der Agenten, die unter dem Rucksack-Bug oder verschwundenen Charakteren auf Xbox One litten, an.

Die gute Nachricht vorweg: Spieler, die in den letzten Wochen vom Spiel ausgesperrt waren, weil sie Opfer des berüchtigten Rucksack-Bugs wurden oder gar Charaktere nach Update 1.1 verschwanden, erhalten kommende Woche eine Entschädigung in Höhe von 500 Phönix-Credits und jeweils 10 Highend-Materialien aller Sorten. Den Entwicklern liegt bereits eine Liste mit allen Spielern vor, die von der Entschädigung betroffen sind.

Auch wenn die heutigen Wartungsarbeiten einige Bugs und Exploits behoben, The Division leidet noch immer unter einer Vielzahl gravierender Probleme. Diese sollen zeitnah angegangen werden. Einige Fehler können jedoch nur behoben werden, indem man Client-Updates veröffentlicht. Deshalb wird die nächste Flut an Bugfixes voraussichtlich erst mit dem kostenlosen Inhalts-Update 1.2 im Mai erfolgen.

An folgenden Punkten wird unter anderem gearbeitet:

  • Die täglichen Missionen sollen, nachdem sie zuletzt teils nur alle drei Tage wechselnden, wieder täglich rotieren.
  • Talente, die aktuell nicht wie vorgesehen funktionieren (u.a. “One is None”, “Reckless” oder “Balanced”) sollen ihre ursprünglich vorgesehene Funktion erhalten.
  • Der Übergriff “Falcon verloren” soll noch besser vor möglichen Exploits abgesichert werden.
  • Das Auto-Aim in der PC-Version soll nicht mehr dauerhaft aktiviert sein.

Generell werde man verstärkt daran arbeiten, Exploitern das Leben schwer zu machen. So soll es nicht mehr möglich sein, unfaire Vorteile durch das Ausnutzen von Lücken im Spiel zu erlangen. Wir stufen das Ziel, Exploits gänzlich zu unterbinden, jedoch als utopisch ein. Eine deutliche Besserung halten wir jedoch für ein nicht unrealistisches Ziel. Abgesehen davon will Massive auch härter gegen unfaire Spieler durchgreifen. Wie etwaige Maßnahmen aussehen, bleibt abzuwarten. Immerhin wurde erst vor Kurzem – und von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt – eine neue Technik zur Erkennung von Cheatern auf die Server aufgespielt.

Hamish und Yannick versprachen eine deutliche Verbesserung des Spielerlebnisses für die nahe Zukunft. Zu dem gestern von einem Netzwerk-Experten veröffentlichten Kommentar, The Division sei in dieser Hinsicht nicht zu retten, ohne einen Großteil des Netcodes umzuschreiben, werde man sich zu einem späteren Zeitpunkt äußern und Details veröffentlichen.

Bis weitere Fixes veröffentlicht werden bleibt also nur zu hoffen, dass die nun unternommenen Maßnahmen greifen und die Situation für alle Spieler verbessern. Wir drücken uns allen die Daumen!