Maßnahmen gegen Cheater & Exploiter in The Division

Maßnahmen gegen Cheater

Tom Clancy’s The Division leidet noch immer unter vielen Exploitern und Cheatern, wenngleich bereits einige Lücken im Code und auch unfaire Spieler aus dem Spiel verbannt wurden. Massive Entertainment gab nun bekannt, wie man zukünftig in solchen Fällen vorgehen werde. Konkret spricht man von härteren Strafen und einer offeneren und direkten Kommunikation.

Cheats

Betrügende Spieler in der Dark Zone sind ein Problem, mit denen sich viele Spieler konfrontiert sehen. Die Entwickler geben zu verstehen, dass sie das Feedback der Spieler klar und deutlich verstanden haben. Bereits implementiert wurde eine neue Methodik zur Erkennung von Cheats. Diese ermöglicht deutlich mehr schummelnde Spieler zu identifizieren, als es bislang möglich war. In den letzten paar Tagen wurden mehr Cheater identifiziert, als in der gesamten Zeit seit Release. Resultierend daraus wird in Kürze die bislang größte Welle an Bestrafungen und Banns stattfinden.

homepage-image-carousel-grandcentralstation-1920x510_102417

Zudem werden die verhängten Strafen deutlich schärfer ausfallen als es aktuell der Fall ist. Statt einem 3-Tage-Bann bei Entdeckung eines ersten Vergehens, müssen Cheater nun mit einer Pause von 14 Tagen rechnen. Beim zweiten entdeckten Vergehen wird der Agent permanent vom Spiel verbannt. Diese zwei Maßnahmen sollen zu einer deutlichen Verbesserung des Spielerlebnisses führen. Weitere Upgrades für die Cheat-Erkennung sind zudem in Arbeit.

Exploits

Das Finden und Beheben von Bugs, bevor neue Inhalte erscheinen, wird als einer der wichtigsten Vorgänge bei der Entwicklung beschrieben. Man habe aus den Fehlern in der Vergangenheit gelernt und die internen Prozesse dahingehend umgestellt, so dass Bugs noch effizienter unschädlich gemacht und möglichst fehlerfreie Inhalte veröffentlicht werden können.

Gleichzeitig gab man zu verstehen, dass mit einem internen Team nie die Erfahrungen von Millionen von Spielern simuliert werden könne. Einige Bugs werden daher fast zwangsläufig immer auftauchen. Sollten derlei Fehler jedoch dazu genutzt werden, unfaire Vorteile gegenüber anderen Agenten zu gewinnen, werde man alles unternehmen, um solche Exploits schnell zu beseitigen. Außerdem will man Spieler bis zum Erscheinen eines Patchs davon abhalten, diese Lücken auszunutzen. Daher wird man auch gegen Exploiter verstärkt vorgehen.

tctd_dark-zone-wall

Als erste Maßnahme will man Exploits klar als solche kennzeichnen und die Community darüber informieren. Tauchen neue Bugs auf, werden diese in einem separaten Thema im Ubisoft-Forum aufgelistet und Updates der Liste über diverse soziale Kanäle kommuniziert. So will man sicherstellen, dass sich Exploiter bewusst darüber sind, gegen den Code of Conduct zu verstoßen und riskieren vom Spiel ausgeschlossen zu werden.

Weiterhin werden Spieler bestraft, die nachweislich Exploits nutzen oder in der Vergangenheit genutzt haben. Je nach Schwere der Vorfälle werden Rollbacks der Charaktere vorgenommen, Accounts temporär gesperrt oder Spieler-Accounts vollständig gebannt. Spieler, die während des Spielens mit Bugs konfrontiert werden, haben natürlich nichts zu befürchten.


Wie es scheint, ist sich Massive nun tatsächlich bewusst, wie sehr Agenten aus aller Welt unter den aktuellen Problemen leiden. Die Maßnahmen sind sehr zu begrüßen, vor allem im Hinblick auf die deutlich gesteigerte Transparenz bei der Kommunikation mit der Community. Agenten, wir sind auf dem richtigen Weg!