The Division Update 1.1: Übergriffe, Handel, Spectator-Kamera, Gear Sets, Supply Drops und mehr ab 12. April

The Division - Incursions

Am 12. April erscheint das erste große Update für Tom Clancy’s The Division. Dieses wartet mit den sogenannten Incursions auf, die neue Inhalte für das Endgame darstellen. Was genau es mit den Übergriffen auf sich hat und welche Neuerungen sonst noch mit Version 1.1 Einzug halten werden, gaben die Entwickler heute via Live-Stream auf Twitch bekannt. Wir fassen die neuen Erkenntnisse für euch zusammen.

Am Dienstag in zwei Wochen erscheint also das erste große und für alle Spieler kostenlose Update für The Division, welches die Versionsnummer auf 1.1 hievt und jede Menge neuer Features mit sich bringt: Übergriffe, Handel, Gear Sets, Spectator-Modus, Assignments, Supply Drops und mehr!

Übergriffe

Das Falkennest, welches ihr schon unterhalb des Warren Gate Kraftwerks auf der Megamap findet, macht den Anfang. Übergriffe sind eine große Herausforderung selbst für eingespielte Gruppen, verlangen Koordination und kluge Strategien innerhalb des Teams sowie Konzentration über einen längeren Zeitraum hinweg. Weitere Incursions folgen mit späteren Erweiterungen unter anderem am New Yorker Columbus Circle nahe des Central Parks.

Doch wie genau läuft der Übergriff ab? Die von Ubisoft Annecy entworfene Mission beginnt im Untergrund, führt durch die Kanalisation und endet in einer großen Wasseraufbereitungsanlage, wo das Hauptziel, ein gepanzerter Truppentransporter des LMB, auf das Team wartet. Dieser kann durch normalen Waffenschaden nicht zerstört werden, weshalb es einer speziellen Strategie bedarf, um das schwere Gerät zu knacken. Um den Übergriff abzuschließen, gilt es 15 Wellen an Gegnern zu überstehen und den Transporter zu zerstören. Stirbt das gesamte Team, muss man die komplette Mission erneut spielen, Checkpoints gibt es bei den Incursions nicht. Dafür winken starke Belohnungen: Unter anderem schicke neue High-End-Waffen oder Gear-Set-Teile, doch dazu später mehr.

falkennest_01 falkennest_02

Generell sind die Übergriffe in zwei Schwierigkeitsgraden verfügbar: Schwer und herausfordernd. Auf Schwer darf sich jeder in den Kampf wagen (auch wenn Item Level 31 empfohlen wird), doch für den Herausforderungsmodus bedarf es besonders guter Ausrüstung mit einem bestimmten Gear Score – einer weiteren Neuerung des April-Updates. Übergriffe sind beliebig oft wiederholbar, doch jede Woche gibt es einmalig besonders gute Loot-Drops nach erfolgreichem Abschluss.

Gear Sets & Gear Score

Das übliche grüne, blaue, lila oder gelbe Loot ist nicht gut genug? Kein Problem, mit dem April-Update werden vier unterschiedliche und mintgrüne Ausrüstungssets eingeführt. Sammelt man genug Teile eines Sets, wird ein exklusives und sehr mächtiges Talent freigeschaltet; hinzu kommen diverse Boni der einzelnen Teile. Dabei kann ein solches Set den Spielstil eines Spielers grundlegend ändern. Doch die Items sind sehr selten und es ist nicht leicht, sie alle einzusammeln. Unter anderem führen das Spielen der Übergriffe, Streifzüge durch die Dark Zone, absolvieren der Herausforderungen und der Kauf von Crafting-Blaupausen zum Ziel.

gear_sets_01 gear_sets_02

Das sind die Ausrüstungssets:

  • Path of the Nomad – perfekt für Ausflüge in die Dark Zone
  • Sentry’s Call – für Spieler, die auf große Distanz kämpfen und Wert auf Präzision legen
  • Striker’s Battle Gear – für Agenten, die eine direkte Konfrontation und Sturmgewehre bevorzugen
  • Technician’s Authority – für Supporter mit Fokus auf Elektronik

Wer jetzt fürchtet, dass sein über Wochen hergestelltes gelbes High-End-Gear überflüssig wird, kann beruhigt sein. Agenten, die klug Talente und Items kombinieren, haben mit High-End-Gegenständen nach wie vor sehr gute Erfolgsaussichten. Hand in Hand mit den Gegenständen selbst kommt der sogenannte Gear Score daher, der künftig den Item-Level für Spieler ab Stufe 30 ersetzt. Anstelle eines Aufstiegs auf Level 31 verbessert man stattdessen den eigenen Gear Score.

Handel

Lange im Team diskutiert und noch länger von der Community gefordert, feiert der Handel von Gegenständen zwischen den einzelnen Mitgliedern eines Teams nun auch seinen Einzug ins Spiel. Spieler, die Seite an Seite kämpfen können so ihren Loot untereinander tauschen. Dazu muss sich das Team zu einem der Dark-Zone-Tore begeben. Innerhalb der Straßensperre kann das Loot bis zu zwei Stunden nachdem es aufgesammelt wurde beliebig oft abgelegt und von anderen Mitgliedern des Teams aufgenommen werden. 

Assignments

Assignments sind kleine tägliche und wöchentliche Nebenaufgaben, welche die täglichen Herausforderungen ergänzen. Sie sind sichtbar auf der Karte und stellen eine Quelle für zusätzliche Phönix-Credits, Division Tech und andere Belohnungen (für Kampf, Crafting oder die Dark Zone) dar. Dabei ist es möglich, Assignments und Dailies zu kombinieren. Lautet ein Assignment beispielsweise “Töte 10 Cleaner” und eine der Tagesaufgaben ist die Mission “U-Bahn-Leichenhalle”, schlägt man auf diese Weise zwei Fliegen mit einer Klappe.

Supply Drops

Die Abwürfe in der Dark Zone fallen einmal pro Stunde sprichwörtlich vom Himmel und enthalten sehr gutes Loot. Es gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Nur eine Gruppe kann die Inhalte an sich reißen, die zudem nicht kontaminiert sind, folglich nicht ausgeflogen werden müssen und sofort genutzt werden können. Wo die Drops landen ist völlig zufällig, doch sie sind stets von starken Gegnern bewacht. Die Jagd kann beginnen!

Spectator-Kamera

Zugegeben, das Leben als Leiche ist in The Division aktuell ziemlich langweilig. Aus diesem Grund wird ein Zuschauer-Modus eingeführt. So ist es künftig möglich, den eigenen Teammitgliedern bis zur Wiederbelebung zuzuschauen. Die Kamera klebt zwar fest an den Charakteren, doch freies Umsehen ist jederzeit möglich.

Stream ansehen

Für alle, die den Stream verpasst haben und noch gerne einen Blick auf Gameplay des ersten Übergriffs werfen möchten, für den haben wir die Sendung kurzerhand aufgenommen. Viel Spaß.


Das waren einige der neuen Features des April-Updates, doch längst nicht alle. In den nächsten Tagen und bis zum Release von Version 1.1 am 12. April werden die Entwickler noch weitere Neuerungen vorstellen. Wir bleiben am Ball und sind auf eure Meinung zu den Änderungen und neuen Features mehr als gespannt!