Die Spielwelt von The Division: Details und bewegte Bilder zum Wetter und den Tageszeiten

The Division: Wetter, Licht, Schatten

Gestern bekamen wir einen Vorgeschmack auf neue Szenen zu Tom Clancy’s The Division. Heute erfahren wir mehr über die Spielwelt. Wie passt sich die Beleuchtung an die Tageszeit an und welche Wetterlagen können wir erwarten? Wie sieht es mit den Unterschieden zwischen Innen- und Außenarealen aus? Auf all diese Fragen liefern die Entwickler in der neusten Ausgabe des Intelligence Annex Antworten. Obendrein gibt’s dann auch noch frische bewegte Bilder zum Spiel.

Dass die hauseigene Snowdrop Engine eine mehr als nur gute Figur macht, haben die letzten Trailer und Gameplayvideos bereits bewiesen. Nun plaudern Technical Art Director Sebastian Lindoff, Lead Environment Artist Benedikt Podlesnigg, Senior Game Designer Fredrik Thylander und Lead Concept Artist Tom Garden aus dem Nähkästchen und liefern interessante Antworten auf Fragen, die den Fans schon lange unter den Nägeln brennen.

Jeder mag Kälte, richtig?

Der Prozess, eine lebendige Umgebung zu erschaffen, beginnt mit einer Idee; vielmehr einem ersten Konzept. Das Wichtigste dabei ist, Leitmotive, Stimmungen und die Struktur der Spielwelt festzulegen. Spieler können sich in The Division auf die unterschiedlichsten Wetterlagen von sonnig und heiter bis düster und stürmisch freuen und werden mit Tageszeiten konfrontiert, die keineswegs nur einen optischen Anreiz bieten. Zieht ein Schneesturm auf, wird die Sicht der Spieler und NPCs behindert. Die schlimmsten Stürme beeinflussen gar die Zielhilfe und Erfassungsbereiche beider Parteien. Auch optisch sieht man den Charakteren die vorherrschenden Wetterbedingungen an, schützen sie doch unter anderem ihr Gesicht vor der eisigen Kälte. Abhängig von Tageszeit und dem Wetter wird man auch Zivilisten und Tiere unterschiedlich wahrnehmen.

Im Hinblick auf den Tag-Nacht-Zyklus wird schnell klar, dass sich die Optik signifikant ändert, da zahlreiche Lichtquellen bei Nacht viel lebendiger wirken. In einigen Fällen werden Lichter gezielt genutzt, um das Augenmerk auf bestimmte Elemente der Spielwelt zu lenken, während man andere Teile in ein tiefes Schwarz hüllt. Man stelle sich nur mal die Kombination aus dunkler Ecke und stürmischen Wetter vor. Diese Dynamik ist vor allem für den Wiederspielwert der Missionen vorteilhaft, da sich Taktiken und Vorgehensweisen je nach Tageszeit deutlich unterscheiden. Die richtigen Entscheidungen zu treffen ist daher elementar wichtig, um erfolgreich zu sein.

Download in HD 1080p

Snowdrop Tag/Nacht Zyklus [36,3 MB | 473 Klicks]

Ein Spaziergang durch Manhattan

Manhattan ist aufgrund seiner vielen unterschiedlichen Facetten nicht leicht zu erfassen, vor allem im Hinblick auf das Setting des Online-Rollenspiels. Abseits der eigentlichen Schauplätze gibt es viel zu entdecken: Dächer, verlassene Apartments und U-Bahnschächte sind mehr als nur Kulissen. Dem Art-Team ist es gelungen, die schiere Größe der Gebäude von Manhattan so in die Welt von The Division zu transferieren und Leben einzuhauchen, dass sich ein Spaziergang durch die Straßen glaubwürdig anfühlt.

tg_dz_street_t4_a_01_223922

Gebäude funktionieren wie Leuchttürme und dienen der Orientierung. Man fühlt die Unterschiede der einzelnen Stadtteile sofort, wenn man sie betritt. Man weiß, dass man sich am Times Square befindet, weil dort sehr viele hohe Gebäude samt unzähliger Werbetafeln stehen. Die unmittelbare Umgebung des Social Hub und damit des Startpunktes des Spiels vermittelt mit ihren schicken Apartments eine eher wohnliche Atmosphäre. Diese Vielfalt in Kombination mit den Wetterlagen und Tageszeiten ermöglicht es Massive Entertainment, ein lebendiges Abbild von Manhattan zu erschaffen.

Außen und innen prachtvoll

Wer genießt es nicht, eine kalte, verschneite und windige Winternacht am gemütlichen Kaminfeuer verbringen zu können? Für die Division Agenten mag dieses Szenario vielleicht nicht das exakt selbe sein, doch spielerisch macht es absolut Sinn, in einem Gebäude auszuharren, bis das Wetter besser wird.

Dank der nahtlosen Übergange von Außen- zu Innenbereichen, erleben die Spieler einzigartige Spielumgebungen. Die dynamischen Lichteffekte erschaffen ein Gefühl, wie man es nur erleben kann, wenn man von Wänden umgeben ist. Besonders hervorzuheben sind Situationen, in denen sich Spieler eine Zeit lang in Innenbereichen aufhalten, nur um beim Verlassen selbiger festzustellen, dass zwischenzeitlich ein Schneesturm sein Unwesen treibt.

echo_mp_raven_squad_rikers_apartment_a_01_223921

Zwar wurde aus dem gestrigen Teaser nicht das erhoffte, längere Video, doch auch die kurzen Schnipsel vermitteln einen tollen Eindruck von der grafischen Qualität auf der Xbox One. Wie geht es euch? Lust auf einen Spaziergang durch Manhattan? Wir sind auf alle Fälle dabei!