Monatsarchiv: November 2014

Details zur Entstehung der Charaktermodelle

Matt Corso

Unlängst bekannt ist, dass Massive Entertainment bei der Entwicklung von Tom Clancy’s The Division unter anderem Hilfe von den Kollegen von Red Storm erhält. Das US-Studio zeigt sich dabei vor allem für die Umsetzung der Waffen des Rollenspiel-Shooters verantwortlich. Doch auch die Charaktermodelle entstehen bei dem in Morrisville (North Carolina) ansässigen Studio, wie nun ein weiterer Einblick in die Entwicklungsarbeiten offenbart.

Die Verantwortung für die Umsetzung der Modelle trägt Red Storms Lead Character Artist Matt Corso (Bild oben). Er und sein Team haben sich freundlicherweise bereit erklärt, uns einen Einblick in ihre Arbeit zu geben.

Wann immer wir mit den Arbeiten an einem neuen Charaktermodell beginnen, steht zunächst Recherche auf dem Plan. Es ist wirklich sehr hilfreich, dass uns unser studiointerner Authenticity Coordinator stets mit realistischem Material wie Kleidung und Ausrüstung aus der echten Welt versorgt und wir mit den Charakteren aus Ghost Recon und Rainbow Six schon jahrelang Erfahrung sammeln konnten; jeder kennt seine Arbeit ganz genau. Zudem ist es für uns wichtig zu wissen, wie und warum sich Soldaten und nichtmilitärische Kämpfer in einem Universum wie Tom Clancy’s The Division derart kleiden würden.

Entstehung der Charaktermodelle

Für die Modelle der NPCs aus der von der E3 2014 bekannten Manhattan Gameplaydemo arbeiteten Matt und sein Team von Anfang an mit Concept Artists um sicherzustellen, dass die Modelle nicht nur zur Erzählweise und dem Gamedesign von The Division passen, sondern gleichzeitig auch cool aussehen und dabei die Authentizität nicht zu verlieren.

Entstehung der Charaktermodelle

Natürlich bedarf es für die Bewältigung dieser nicht leichten Aufgabe auch entsprechende Tools. Red Storm setzt größtenteils auf  Standard-Werkzeuge wie ZBrush, welches auch für die Entstehung der Waffen genutzt wird. Als Grundlage dient meist ein 3D-Scan einer echten Person in gewöhnlicher Kleidung; ergänzt werden lediglich Ausrüstungsgegenstände wie schusssichere Westen, Wintermäntel oder Hoodies. Diese wenigen Accessoires reichen laut Corso bereits aus, um der Vision des Teams sehr nahe zu kommen. Basierend auf dem Scan beginnt dann schließlich die eigentliche Arbeit der Modellierer, bevor die fertigen Assets in die Snowdrop Engine importiert werden können.

Entstehung der Charaktermodelle

Unsere Industrie entwickelt sich dank der verschiedenen Asset Tools aktuell in einige sehr interessante Richtungen. Es gibt viele unterschiedliche Werkzeuge von deren Vorteilen wir täglich profitieren. Wir nutzen eigenständige Programme zur Erstellung der UV-Layouts, um Normal Maps zu rendern, High-Poly-Modelle zu retopologisieren und Texture Maps zu erstellen. Hinzu kommen immer wieder weitere neue Tools. Es sind aufregende Zeiten für unser Geschäft!

Entstehung der Charaktermodelle

Wir empfinden den realistischen Ansatz der Charaktere als sehr gelungen und können es kaum noch abwarten, weiteres Bild- oder Videomaterial zu sehen. Doch wie steht es um eure Meinung? Kommentare bitte unterhalb dieses Artikels oder ins Forum.

The Division User Interface Styleguide geleakt

The Division User Interface Styleguide geleakt

Überladene Anzeigen am Bildschirmrand schmälern oft das Spielerlebnis. Seit Jahren versuchen Entwickler daher sämtliche Anzeigen geschickt in das eigentliche Spiel zu integrieren; das HUD soll nur unbedingt notwendige Informationen permanent zur Verfügung stellen. So auch bei Tom Clancy’s The Division, bei dem die Infos des UI respektive des HUD in die Ausrüstung des Agenten integriert oder in die Spielwelt hineinprojiziert werden. Ein nun geleakter interner User Interface Styleguide zeigt anhand diverser Richtlinien und Vorgaben, wie sich die Projektleitung das Design vorstellt.

Weiterlesen

Massive stellt Game Tester für The Division ein

Massive stellt Game Tester für The Division ein

Erst kürzlich berichteten wir, dass bereits erste externe Playtests von Tom Clancy’s The Division stattfinden könnten. Ein nun aufgetauchter Screenshot einer E-Mail zwischen Massive Entertainment und einer solchen Testerin bestätigt diese Vermutungen und legt zudem offen, dass das Entwicklerstudio bis zu 20 Game Tester für The Division sucht.

Der Playtesterin wurde nahe gelegt, sich für eine dieser Stellen zu bewerben. Die Game Tester erhalten einen befristeten Vertrag mit einer Laufzeit von vier bis sechs Monaten. Während dieser Zeit sollen sie The Division intensiv spielen und sämtliche Erkenntnisse akribisch genau dokumentieren. Gearbeitet wird direkt vor Ort in Malmö, Schweden. Verwunderlich ist diese Art der Rekrutierung nicht, doch zeigt sie auch, dass die Entwicklung von The Division offensichtlich nach Plan vonstattengeht.

Falls Interesse besteht, die Stellen als Game Tester sind auch öffentlich ausgeschrieben. Fraglich bleibt, ob wir vor Abschluss der internen Testphase in den Genuss einer Beta kommen werden. Wir gehen vorerst nicht davon aus. Auch ein Release im Herbst oder Winter des nächsten Jahres erscheint so immer plausibler. Vielen Dank an Sebastian für den Hinweis.

Massive über die grafische Gleichstellung der einzelnen Versionen von The Division

Massive über die grafische Gleichbehandlung der einzelnen Versionen von The Division

In der jüngsten Vergangenheit haben wir erfahren, dass Massive Entertainment das Beste aus Xbox One und PlayStation 4 herausholen möchte, was die technische Brillanz von Tom Clancy’s The Division angeht. Im Videointerview mit OpenWorldGames ging Martin Hultberg nochmals etwas genauer auf das Thema ein und erklärt, warum man im Zusammenhang mit The Division besser nicht von Grafikdowngrades sprechen sollte.

Von Downgrading zu sprechen ist nicht angebracht. Wir möchten ein Spiel machen, dass auf allen Plattformen so gut wie möglich aussieht, also Xbox One, PlayStation 4 und PC. Daher denke ich ist der Begriff „Downgrade“ ein wenig verwirrend und seltsam, weil wir uns bemühen aus jeder Maschine das Maximum herauszuholen. Die Xbox One bekommt die nötige Aufmerksamkeit, die PlayStation 4 bekommt sie und auch der PC; natürlich mit unterschiedlichen Ergebnissen je nach verbauter Hardware.

Auf die Frage, ob alle Versionen dieselben Spezifikationen aufweisen würden, also beispielsweise 1080p oder 30 FPS, gab Hultberg zu verstehen, dass jede Fassung individuell behandelt wird. Bereits vor einigen Monaten haben wir jedoch gelernt, dass 30 FPS das Ziel auf den Konsolen seien.

Wir kümmern uns um jede Konsole, jede Plattform und dessen eigenständige Version. Wir nehmen nicht den kleinsten gemeinsamen Nenner und die anderen [Versionen] müssen darunter leiden. Wir möchten eine tolle Erfahrung bei allen Formaten liefern.

Zudem ließ sich der IP Developer einen kleinen Hinweis auf eine mögliche Beta entlocken. Passend zu den neusten Gerüchten, wonach uns eine Beta im kommenden März ins Haus stehen könnte, erklärte Hultberg, dass es für das Team wichtig sei, Spieler in die Testphase einzubeziehen. Man würde zu einem späteren Zeitpunkt mehr dazu bekanntgeben. Eine indirekte Bestätigung? Warten wir es ab.

Gerücht: Beta im März, zuerst für Xbox One

The Division Beta für Xbox One im März 2015

Eine der vielen unbeantworteten Fragen der Community ist die nach einer Beta. Schenkt man NeoGAF-Contributor und Brancheninsider shinobi602 Glauben, erscheint schon im März 2015 die erste spielbare Beta-Version von Tom Clancy’s The Division. Seinem Tweet zufolge wird diese zunächst auf der Xbox One landen, bevor sie auf andere Plattformen ausgeweitet wird. Dies könnte eine mögliche Folge des Deals zwischen Massive Entertainment und Microsoft sein, bei dem auch exklusiver Content für die Xbox One ausgehandelt wurde.

Dieses Gerücht ist natürlich als höchst spekulativ einzuordnen und mit äußerster Vorsicht zu genießen, doch in der Vergangenheit lag der Insider mit seinen Aussagen bereits mehrmals goldrichtig. Wäre eine spielbare Beta etwas für euch? Was wäre die Plattform eurer Wahl? Schreibt uns in den Kommentaren oder im Forum!

Neue Details zum Gameplay von The Division

Details von der Comic Con Gamex

Zur Zeit jagt eine Spielemesse die nächste;  sodass nun neue Details zu Tom Clancy’s The Division von der Comic Con Gamex in Stockholm aufgetaucht sind. In einem von MMOGames geführten Interview mit Martin Hultberg plauderte Massive Entertainment’s Head of Communications und IP Developer ein wenig aus dem Nähkästchen und verriet so ein paar neue Details zum Online-Rollenspiel-Shooter.

So erklärt Hultberg, dass Spieler, die gänzlich allein den Streifzug durch New York wagen wollen, auch wirklich alleine spielen werden. The Division wird keine Möglichkeit bieten, die freien Plätze im Team mit NPCs aufzufüllen. Wer hingegen keine Mitspieler in petto hat, aber gern mit anderen Agenten zusammenspielen möchte, kann eine ins Spiel integrierte Matchmakingfunktion nutzen. Welche Kriterien dabei berücksichtigt werden ist bislang noch nicht bekannt.

Auf die Frage nach den bereits mehrmals diskutierten Mikrotransaktionen und dem möglichen Zahlungsmodell wollte Hultberg nicht direkt antworten. Man habe sich bei Massive noch immer nicht für ein Modell entschieden. Jedoch werde man rechtzeitig vor Release alle Details dazu kommunizieren. Zunächst wolle man sich auf das Balancing konzentrieren und anschließend auch ein Levelcap für die Spieler festlegen.

Apropos maximaler Level: Die Operationsbase, die den Spielern sowohl als sicherer Unterschlupf als auch Lagerraum für Ausrüstung dienen, können auch nach Abschluss der Story weiter ausgebaut werden. Sie stellen einen der drei wichtigen Eckpfeiler für das Endgame dar. Hinzu kommen der PvP-Modus und die Jagd nach dem berühmt berüchtigten „Epic Loot“. Grundsätzlich gilt, man wolle zunächst die Reaktionen der Spieler auf das Missionsdesign und das Gameplay abwarten, um anschließend darauf basierend über Jahre hinweg das Spiel und die Community mit frischem Content am Leben zu erhalten.

Exakter Release-Termin schon in Kürze?

Ubiday: Release-Termin von The Division wird bald enthülltDas bei Massive Entertainment in Entwicklung befindliche Tom Clancy’s The Division erscheint irgendwann im Laufe des nächsten Jahres. So viel zu den offiziellen Informationen seitens Ubisoft. Doch wie es scheint, könnten wir schon bald den exakten Release-Termin erfahren, wie ein Stream vom Ubiday in Japan nun verrät.

So ließ Marketing Manager Yoshitaka Tsuji von Ubisoft Japan während des Livestreams auf Nico Nico – eine Art japanisches YouTube – verlauten, dass man sich aktuell noch darüber ausschweigen müsse, aber ein genauer Erscheinungstermin schon bald bekannt gegeben werden könnte. Natürlich ist „bald“ auch eine Frage der Interpretation, doch vielleicht sind wir tatsächlich schon in wenigen Tagen oder Wochen schlauer und können uns noch gezielter auf The Division freuen.