Die Rolle der Zivilisten in The Division

Zivilisten in The Division

Die verheerende Pandemie ist der Hauptgrund dafür, dass wir in The Division – bis auf unsere Widersacher – durch ein fast menschenleeres New York streifen; doch nur fast. Ein paar wenige Zivilisten haben sich entschieden in ihren Häusern zu verweilen, diese nicht aufzugeben und versuchen dort zu überleben. Doch was geschieht mit diesen Menschen? Welche Rolle nehmen sie ein? Ein Q&A gibt bringt nun ein wenig Licht ins Dunkel.

Wenn es nach Massive Entertainment geht, sind die Zivilisten in New York mehr als reine Deko. Sie sollen die Spieler vor allem daran erinnern, worum es in The Division geht und warum die Agenten diesen Kampf austragen. Sie kämpfen um ihr Überleben, haben Angst aufgrund der ungewissen Zukunft und versuchen ihre Familien wiederzufinden. Wie es scheint, tragen die Handlungen der Spieler den Zivilisten gegenüber zum Moral- respektive Reputationssystem bei, von dem wir kürzlich hörten.

Ob die Spieler von Zivilisten vielleicht sogar Aufträge annehmen oder sie mit möglichen Heilmitteln versorgen können, wollte Massive hingegen noch nicht verraten. Es wäre jedoch durchaus eine Möglichkeit. Auch der Tag-Nacht-Zyklus könnte Einfluss auf das Verhalten der Zivilbevölkerung nehmen, ähnlich wie bei den gegnerischen Fraktionen.