Monatsarchiv: Juni 2014

Massive’s Ryan Barnard: Sorgen um die Grafikqualität sind nicht ungewöhnlich

Ryan Barnard

Nachdem vergangenen Samstag das Gerücht aufkam, The Division könnte bereits einem Grafik-Downgrade unterzogen worden sein, war der Unmut in der Community groß. Wenige Tage zuvor führte der YouTuber Angry Joe ein Interview mit Ryan Barnard, seines Zeichens Game Director bei Massive Entertainment. Dieser berichtete, dass Sorgen der Gaming-Community über die grafische Qualität von Spielen nichts Ungewöhnliches seien.

Ich denke es ist ein Problem, wenn man eine Engine wie Snowdrop hat, bei der der Detailgrad derart hoch ist. Selbstverständlich macht man sich dann Sorgen.

Man hätte bei Massive vor allem in diesem Jahr sehr hart daran gearbeitet, die gezeigte Grafikqualität auf allen Plattformen – PC, PlayStation 4 und Xbox One – zu realisieren. Geht es nach Barnard, könnte für die PC-Version, die keine einfache Portierung werden soll, sogar noch Luft nach oben sein, was die optische Qualität des Titels anbelangt.

Mehr zur optisch opulenten Snowdrop Engine erfahrt ihr auf der entsprechenden Info-Seite.

The Division: Details zu den Mikrotransaktionen

Details zu den Mikrotransaktionen in The Division

Die Absage an ein Free2Play-Modell ist so gut wie sicher, doch Mikrotransaktionen sind weiterhin im Gespräch und offenbar auch fest geplant. Ein mit Massive’s David Polfeldt während der E3 geführtes Interview der Kollegen von Gamespot offenbart nun neue Details zu den oftmals ungeliebten Transaktionen, die in Falle von The Division sinnvoll eingesetzt werden sollen. Interessantes Detail: Noch im April war sich Polfeldt nicht sicher, ob Mikrotransaktionen überhaupt zu The Division passen würden.

Wir möchten einen fairen Handel und faire Transaktionen. Wir möchten unseren Spielern Dinge anbieten, deren Wert man förmlich fühlen kann. So lange dies der Fall ist, man damit offen umgeht und ganz klar kommuniziert „das ist der Preis und das bekommst du dafür“, denke ich, kann man jegliche Art von Transaktion im Spiel umsetzen. Was mir Angst macht ist manipulierender Handel bei dem man vorgibt, es sei eine kostenlose Erfahrung, man aber tatsächlich nie die Absicht hatte, diesen Inhalt kostenlos zur Verfügung zu stellen. Man sagt es nur um die Aufmerksamkeit der Spieler zu erhaschen. Die Absicht ist die Leute zahlen zu lassen. Und das ist denke ich der Punkt, an dem es ein ethisches Problem mit Free2Play-Spielen gibt. Geld für Inhalte zu verlangen ist an sich fair; ich habe kein Problem damit. Wir wollen kein Pay2Win, aber wir machen uns Gedanken darüber, wie wir Dinge implementieren können, die euch Zeit ersparen oder mehr Komfort bieten. Zusätzliche Slots für die Go Bag [das Inventar] wären eine denkbare Möglichkeit für alle, die jederzeit die komplette Ausrüstung mit sich tragen wollen. Vielleicht ist es nicht besonders praktisch, aber es gibt dir auch keinen wirklichen Vorteil gegenüber anderen Spielern. Einige Dinge im Spiel benötigen Zeit und die möchten manche Spieler nicht investieren;  sie wollen eine Abkürzung. Also sehen wir uns solche Arten von Handel an.

Sehr beruhigend ist die Absicht, kein Pay2Win-Spiel aus The Division machen zu wollen. Ob und wie sich diese Mikrotransaktionen letztlich wirklich ins Spielgeschehen einfügen werden, bleibt abzuwarten. Gleichzeitig nutzte Polfeldt die Gelegenheit, uns einen kleinen Teaser für die kommenden Monate mit auf den Weg zu geben:

[The Division ist] ein sehr ambitioniertes Spiel. Wir heben uns viele der interessantesten Aspekte für später auf. Es gibt genügend aufregende Dinge im Spiel, die wir auf der diesjährigen E3 nicht gezeigt haben. Es kommt noch vieles auf euch zu.

Gerücht: The Division mit Grafik-Downgrade?

The Division bereits mit Grafik-Downgrade?

Zugegeben, es ist kein schönes Thema, das zuletzt bei Watch Dogs für viel Gesprächsstoff sorgte: Grafik-Downgrades bei Videospielen. Doch nun müssen wir dieses Thema auch im Zusammenhang mit The Division ansprechen. Die Webseite WhatIfGaming.com stand nach eigenen Aussagen in Kontakt mit einem Massive-Mitarbeiter aus der Grafikabteilung. Dieser habe es satt, dass Publisher immer große Versprechungen machen, um dann am Ende das offensichtliche Downgrade schönzureden.

So berichtet der Mitarbeiter, dass die zuletzt auf der E3 gezeigte Version auf dem PC lief, bereits einem leichten Downgrade unterzogen wurde und weitere Anpassungen folgen würden. Nachfolgend haben wir einen Teil der Aussagen der angeblichen Quelle übersetzt. Uns kommt es jedoch so vor, als wurde hier ein ursprünglich über Watch Dogs verfasster Text einfach auf  The Division umgeschrieben, passen einige Textpassagen doch eindeutig besser zu dem Open-World-Titel von Ubisoft Montreal.

Wir haben den Zuspruch, den wir auf die Demo der PC-Version, die wir während der E3 gezeigt haben, sehr genossen. Momentan bekommen wir viel Druck von Seiten der Publisher. Die Erfahrung auf den Konsolen solle nicht so sehr unterschiedlich ausfallen, damit die Leute nicht denken, die Next-Gen Konsolen seien nicht so stark wie ein PC. Das ist möglicherweise das, was bei Ubisoft Montreal geschehen ist. Ich denke, dass Änderungen, die der Stabilität zugute kommen definitiv wichtig sind, diese aber nicht am Entfernen vieler verbesserter Effekte Schuld haben können.

Aktuell sieht es so aus, dass wir bereits ziemlich viele Screen Space Reflections aus dem Spiel genommen haben und arbeiten, dank des tollen Unified Memory der Konsolen, so gut es geht am Asset Management. Natürlich müssen wir auch Online-Server einsetzen und daher eine entsprechende Synchronisierung schaffen. Bessere Grafik führt zu einer höheren Latenz, weshalb wir sie weiter runterdrehen müssen. Für mich sieht es immer noch gut aus, aber nicht so gut wie bei der offiziellen Enthüllung. Ich bin mir sicher, je näher wir dem Release kommen, desto offensichtlicher wird vor allem den PC-Spielern der Unterschied bei den Konsolenversionen von Spielen mit SD (Snowdrop) auffallen. Das wollte ich schreiben und loswerden, denn es liegt definitiv nicht nur an der Stabilität, auch die Marketingpolitik nimmt eine große Rolle dabei ein.

[…] Man wird auch nie offen kommunizieren was aus dem Spiel entfernt wurde, weil es in Hinblick auf die Rechte der Konsumenten dafür einfach kein Gesetz gibt. Wenn wir als Entwickler Informationen an die Konsumenten weitergeben würden, wie zum Beispiel „Partikelrauch ersetzt durch 2D Layer Simulation in 3D Raum, Partikel von allen Explosionen entfernt, Explosionsradiusmultiplikator auf 20-fach heruntergesetzt, haben x Bäume und Zivilisten entfernt, etc.“ würde man die Verkäufe gefährden […].

Uns selbst ist bei dem kürzlich veröffentlichten E3 Gameplaymaterial kein Downgrade aufgefallen, zudem erscheint uns der Text – wie eingangs erwähnt – getürkt zu sein. Somit sollte dieses höchst spekulative Gerücht keinesfalls zu ernst genommen werden. Wie seht ihr das Thema Grafik-Downgrade? Gerne hören wir eure Meinung dazu im Forum oder als Kommentar zu diesem Artikel.

The Division gewinnt 9 Best of E3 Awards

The Division: Best of E3

Die ereignisreiche E3 liegt nun schon wieder einige Tage zurück; damit wurde es Zeit die Gewinner der Best of E3 Awards zu verkünden, die von vielen Magazinen und Webseiten vergeben werden. Auch The Division zählt zu den glücklichen und vor allem verdienten Gewinnern. So können sich Massive Entertainment und Ubisoft über insgesamt 9 Best of E3 Awards und 19 Nominierungen freuen. Wir gratulieren allen Beteiligten!

Gewonnene Awards:

  • Best Graphics – Crave Online
  • Best of Show – Digital Trends
  • Best Third-Person Shooter – Game Chronicles
  • Best of E3 – Playstation Lifestyle
  • Most Innovative – MMORPG.com
  • Best Trailer – Coca Cola Gaming Zone / Melty.fr
  • Best of E3 – Dvlzgame.net
  • Best MMO – Gamerxpress
  • Best of E3 – Good Game

Nominierungen:

  • Best of E3 – IGN
  • Best of E3 – IGN Italia
  • Community Choice Award – Destructoid
  • Best in Show – Game Revolution
  • Best of E3 – Vandal.net
  • Best Action Game – Hardcore Gamer
  • Best Graphics – Hardcore Gamer
  • Best of Show – Hardcore Gamer
  • Best Trailer – Hardcore Gamer
  • Game of Show – Co-optimus
  • Best Shooter – Dvlzgame.net
  • Best Trailer – Dvlzgame.net
  • Best MP – Dvlzgame.net
  • Best Xbox Game – Dvlzgame.net
  • Best RPG – Gamerspack
  • Best of E3 – Multiplayer.it
  • Best of E3 – New Game Network.com
  • Best of E3 – Worthplaying.com
  • Best of the Show – Gamesoul

The Division: Vom Hausdach bis unter die Erde

Über den offiziellen Twitter-Account von Tom Clancy’s The Division wurde soeben das nachfoglende, neue Artwork veröffentlicht. Dieses zeigt eine U-Bahnstation, wie wir sie aus dem E3 Manhattan Gameplay kennen. Mehr als passend ist die Bildunterschrift: In The Division haben die Spieler die Möglichkeit alles vom Hausdach bis zu unter der Erde gelegenen Arealen zu erforschen.

Nettes Detail: In der nahen Zukunft, in der das Online-Rollenspiel angesiedelt ist, sind 4K TV-Geräte schon für erschwingliche 700 USD erhältlich. Nützt einem nach Ausbruch der Pandemie aber auch nichts mehr…

tctd_underground_exploration1

Haben die Next-Gen Konsolen Schuld an der Verschiebung von The Division auf 2015?

Yves Guillemot

Vor einigen Wochen bestätigte Ubisoft die Verschiebung von The Division auf 2015. Man wolle dem Spiel die Entwicklungszeit geben, die es benötige und eine herausragende AAA-Erfahrung abliefern. Geht es nach Ubisoft’s CEO Yves Guillemot, benötigt man vor allem aufgrund der Komplexität der neuen Plattformen – Xbox One und PlayStation 4 – mehr Zeit.

Es ist schwieriger, weil es so viele Dinge zu tun gibt, so viele Möglichkeiten. […] Wir sind noch ganz am Anfang. Ab dem nächsten Jahr sollten die Dinge reibungsloser ablaufen. Wir erwarten nicht, dass es bei jedem Spiel länger dauert es fertigzustellen. Es ist nicht so komplex wie der Umstieg auf die PS3. Für die PS3 zu entwickeln war extrem schwierig als sie herauskam. Alle unsere Teams hatten sich mit der Xbox beschäftigt und mussten erst lernen, wie man Spiele für die PS3 entwickelt […].

Guillemot betonte zudem, dass Multi-Studio Firmen wie Ubisoft künftig Entwicklungszeit einsparen können, indem man untereinander gewisse Assets miteinander teilt. So könnte ein Auto, welches Team A für Spiel X entwickelt auch von Team B für Spiel Y verwendet werden. Natürlich funktioniert das nur bei Gegenständen, die für das Gameplay irrelevant sind.

Ein dickes Danke an dieser Stelle an unser Member Sandman77 für den Hinweis.

The Division: Inside E3 2014 – Teil 4

Soeben wurde der vierte und vermutlich letzte Teil der Inside E3 Videoreihe mit dem Titel „Wrap-Up“ veröffentlicht. David Polfeldt und Ryan Barnard von Massive Entertainment fassen abschließend ihre persönlichen Highlights von der Spielemesse zusammen und lassen die letzten Tage Revue passieren. Wer genau hinsieht, wird zudem ein paar kurze Szenen aus der nur hinter verschlossenen Türen spielbaren zweiten Mission entdecken.

Zur Erinnerung:
Alle E3-News haben wir für euch auf unserer Themenseite übersichtlich aufbereitet.

Polfeldt: Das Ziel sind 30 FPS auf den Konsolen

Polfeldt: Das Ziel sind 30 FPS auf den Konsolen

Seit der Enthüllung von Tom Clancy’s The Division vor ziemlich genau einem Jahr, wird der Titel aus dem Hause Massive Entertainment als eines der ersten wahren Next-Gen Spiele gehandelt. Seither fragen sich viele Fans und Kritiker, wie die Entwickler das optisch opulente Online-Rollenspiel möglichst ohne Grafik-Downgrade auch auf den Konsolen umsetzen möchten.

In einem kurzen Interview mit Gamespot auf der diesjährigen E3 verriet Managing Director David Polfeldt, dass der Schlüssel zum Erfolg bei 30 FPS für beide Konsolen – PlayStation 4 und Xbox One – läge.

Wir schießen uns auf 30 FPS ein, weil es ein Kompromiss ist. Grafische Detailtreue und in das Spiel eintauchen zu können ist für uns wichtiger als die Bildrate. Würden wir uns für 60 FPS entscheiden, müsste man größere Kompromisse bei den Details und anderen Dingen eingehen. Jedoch möchten wir ein sehr komplexes Zerstörungssystem und extrem detaillierte Umgebungen; ein vollständiges Wettersystem, komplette Tag- und Nachtzyklen… und dann kommt irgendwann der Punkt an dem man sich fragen muss: In welche Dinge möchtest du investieren? Und deswegen entschieden wir uns für 30 FPS.

Auf die Frage, mit welcher Auflösung Tom Clancy’s The Division auf den Konsolen laufen würde, antwortete Polfeldt ausweichend:

Die Auflösung? Weiß ich nicht.

Damit bleibt die Optik ein spannendes Thema, welches die Spieler und Fans sicherlich noch lange beschäftigen wird. Sicher ist jedoch, dass die Snowdrop Engine beide Konsolen spielend leicht an deren Leistungsgrenzen bringen wird.