Monatsarchiv: Januar 2014

Ubisoft twittert neuen Screenshot

Ubisoft twittert

Auf neue Gameplayszenen müssen wir uns wohl oder übel noch etwas gedulden. Vermutlich bis zur E3 in Los Angeles im Mai. Um die Wartezeit zu überbrücken, twitterte Ubisoft heute einen neuen Screenshot zu The DivisionDieser zeigt einen wunderschönen Sonnenaufgang. Das warme Licht der Sonne lässt so schon fast romantische Gefühle aufkommen. Die abgebildete Straße inmitten der verschneiten US-Metropole New York ist praktisch verwaist. Außer den zwei Agenten ist weit und breit keine Menschenseele zu sehen.

The Division: besser statt größer

Besser statt größer

Auch wenn The Division mit dem detailgetreu nachgebauten New York einen umfangreichen Schauplatz bietet, möchten die Entwickler von Massive Entertainment die Dinge besser und nicht zwingend größer machen. Um dieses Ziel zu erreichen, entschied man sich auch, die hauseigene Snowdrop Engine zu kreieren. Dies verrät ein neues Q&A auf der offiziellen Community-Seite.

Die Erwartungen an die Next-Gen Konsolen seien sehr hoch, was eine erhöhte Arbeitsbelastung, erweiterte Teamgrößen und größere Budgets bedeutet. Das hat Massive jedoch vorausgeahnt und versucht, die Entwicklung zu überdenken, inklusive der Art und Weise wie man die eigene 3D-Engine nutzt:

Als ein relativ kleines Team mussten wir ebenfalls einen effizienten Weg finden, ein High-Quality-AAA-Spiel zu produzieren, während wir unserer Entwicklerkultur treu blieben. Wir haben den gesamten Entwicklungsverlauf neu ausgewertet, wobei wir uns darauf fokussiert haben, die Dinge besser und nicht größer zu machen. Letztendlich war die intelligenteste Antwort darauf, die Snowdrop-Engine zu erschaffen.

Verschiebung auf 2015 wegen PC-Version?

Verschiebung wegen der PC-Version?

Erst kürzlich kamen Gerüchte auf, wonach sich der Release von The Division auf 2015 verzögern solle. Als Grund nannte man die schlichte Tatsache, dass die Snowdrop Engine zwar bereits gut laufe, die Entwicklung des eigentlichen Spiels aber erst begonnen hätte.

Jetzt äußerte sich David Polstedt im Gespräch mit Examiner auch zu einem möglichen Grund für die Verschiebung. Laut Polstedt läge es an der PC-Version, die anfangs nicht geplant war, aber nach großen Protesten der Community dann schließlich doch auf der letztjährigen gamescom angekündigt wurde. Gerade wegen des Zeitmangels hätte man sich zunächst gegen eine PC-Version entschieden:

Wir realisierten, dass sie recht hatten, wir mussten es machen. Und so haben wir die PC-Version in den Entwicklungsprozess einbezogen.

Ausrede oder plausibler Grund? Das muss nun jeder für sich selbst entscheiden. Wir halten es für durchaus glaubwürdig.

Tolle Spiele wichtiger als Umsatz

Tolle Spiele wichtiger als Umsatz

Laut David Polfeldt, Managing Director bei Massive Entertainment, geht es selbst bei teuren Produktionen nicht ausschließlich um den Umsatz. Für ihn zähle auch die Produktqualität. Dann würde der Umsatz von allein kommen. Eine Aussage, der ein Großteil der Spielerschaft sicherlich zustimmen wird.

Der Next-Gen Titel The Division dürfte sicherlich eine große Stange Geld kosten und muss nach Release dementsprechend viel Umsatz abwerfen. Im Gespräch mit Examiner erläuterte Polfeldt, dass Profitorientierung nicht zwingend im Widerspruch mit guter Produktqualität stehen muss.

Entweder sprechen wir darüber, wie wir Geld mit unseren Videospielen verdienen, oder wie wir möglichst gute Spiele kreieren. Für mich geht es ausschließlich um tolle Spiele, denn wenn du eine spannende, immersive Geschichte erzählst, lässt sich damit Geld verdienen. Dies ist vor tausend Jahren nicht anders gewesen und würde auch heute noch funktionieren. Es ist ein Modell, das sich bewährt hat. Die richtige Strategie für mich persönlich ist, ein tolles Produkt abzuliefern. Daran glaube ich.

Eine mutige Aussage, die hoffentlich so in die Tat umgesetzt wird. Oftmals ist es jedoch der Publisher, welcher dem Entwicklerteam einen Strich durch die Rechnung macht und den Release eines Titels fast schon diktiert, worunter am Ende oftmals die Qualität leidet. Hoffen wir das Beste für The Division.

Release von The Division erst 2015?

Release erst 2015?

Bislang stand Ende 2014 als möglicher Releasetermin von The Division im Raum. Nun scheint es jedoch, als wäre Ubisoft bei der Bekanntgabe des besagten Release-Zeitfensters etwas zu optimistisch gewesen. Geht es nach den Kollegen von gamereactor.eu, die über die Feiertage die Möglichkeit hatten, ein paar Worte mit den Entwicklern zu wechseln, soll ein nicht näher genannter Mitarbeiter von Massive Entertainment bestätigt haben, dass aus dem angepeilten Release im Jahr 2014 definitiv nichts mehr wird.

Die Engine des Spiels arbeitet gut – sie ist noch nicht fertig, aber sie arbeitet gut. Allerdings haben die Entwicklungsarbeiten am Spiel an sich gerade erst begonnen. Wenn ich ehrlich bin, mutet es lachhaft an, dass Ubisoft mit einem Releasetermin 2014 an die Öffentlichkeit gegangen ist. Wir werden niemals in der Lage sein, The Division in diesem Jahr zu veröffentlichen. Es ist ein riesiges Projekt und wir haben noch einen weiten Weg zu gehen.

Ubisoft selbst wollte die aktuellen Gerüchte rund um die mögliche Verzögerung nicht kommentieren.

Bekommt The Division einen Hauptbösewicht?

The Division mit Hauptbösewicht?

Ein Interview des Official PlayStation Magazine hat ein interessantes Detail zu Tage gefördert. So sollen es die Spieler in The Division anscheinend nicht nur mit den Folgen eines Bio-Terror-Angriffs und der daraus entstandenen Pandemie zu tun bekommen, eventuell wird es auch einen Hauptbösewicht geben. So erklärt Game-Director Ryan Barnard von Massive Entertainment, dass es in Tom Clancy Spielen immer einen Bösewicht geben würde. Aus diesem Grund sei es durchaus denkbar, dass es auch in The Division einen fiesen Hauptwidersacher geben könnte, der hinter dem ganzen Chaos steckt. Weitere Infos wollte Ryan dazu jedoch nicht preisgeben.